FIA-Formel-E-Meisterschaft

Foto: Audi Sport/Michael Kunkel

Formel E-Rennkalender

1 -    28. Januar 2022    Saudi-Arabien / Riad 1
2 -    29. Januar 2022    Saudi-Arabien / Riad 2
3 -    12. Februar 2022    Mexiko / Mexiko-Stadt
4 -    26. Februar 2022    Südafrika / Kapstadt
5 -    19. März 2022    China / Ort noch offen
6 -      9. April 2022    Italien / Rom
7 -    30. April 2022    Monaco / Monte Carlo
8 -    14. Mai 2022    Deutschland / Berlin
9 -      4. Juni 2022    noch offen
10 -    2. Juli 2022    Kanada / Vancouver
11 -  16. Juli 2022    USA / New York 1
12 -  17. Juli 2022    USA / New York 2
13 -  30. Juli 2022    Großbritannien / London 1
14 -  31. Juli 2022    Großbritannien / London 2
15 -  13. August 2022    Südkorea / Seoul 1
16 -  14. August 2022    Südkorea / Seoul 2

Weitere Infos auch unter www.e-formel.de

Die Formel E startete als erste rein elektrische Rennserie der Welt. Im Zentrum des Gesamtkonzepts stehen neben dem Sport Werte wie Umweltfreundlichkeit, Sparsamkeit und Nachhaltigkeit, neuerdings auch Inklusion. Im Gegensatz zur Formel 1 fahren die Formel-E-Rennwagen rein elektrisch. Die Rennstrecken befinden sich meist auf Innenstadtkursen und nicht auf den üblichen Rennstrecken. Mittlerweile startet die Serie in ihre achte Saison und erfreut sich großer Beliebtheit, zumal die Meisterschaft bisher immer erst in den letzten Läufen entschieden wurde.

Neben DS, Jaguar, Mahindra, Nissan und Nio nehmen in der aktuellen Saison auch Mercedes-Benz und Porsche teil. Der veranstaltende Automobilweltverband FIA will mit der Formel E neue Zielgruppen ansprechen und die Rennen durch die Stadtkurse für eine breitere Masse erleb- und bezahlbarer machen.

Bei den Rennen treten zur Saison 2021/2022 voraussichtlich elf Teams mit insgesamt 22 Fahrzeugen an – viele Akteure sind aus anderen Rennserien bekannt. Ursprünglich startete die Serie mit Einheitsfahrzeugen – auch um den Einfluss des Fahrers auf die Ergebnisse zu stärken.

Die anfangs sehr restriktive Regelung der Einheitsfahrzeuge wurde mittlerweile etwas gelockert. Lediglich die Karosserie, Fahrwerke und die Reifen sind normiert. Den Antrieb und die Rennstrategie entwickelt jedes Team für sich selbst und kann hier auch Synergien für die Serienfertigung nutzen.