Werbung
Werbung
Werbung

ZF und Wolong Electric wollen gemeinsam E-Antriebe fertigen

Die beiden Partner wollen gemeinsam Elektromotoren für E-Antriebe von ZF produzieren.

Handschlag auf das Joint Venture: Dr. Holger Klein, Mitglied der ZF-Vorstands (links) und Chen Jiancheng, Chairman von Wolong Electric (rechts). | Foto: ZF
Handschlag auf das Joint Venture: Dr. Holger Klein, Mitglied der ZF-Vorstands (links) und Chen Jiancheng, Chairman von Wolong Electric (rechts). | Foto: ZF
Werbung
Werbung
Gregor Soller

ZF steigt tiefer in den chinesischen Markt ein. Das neu gegründete Joint Venture, an dem ZF 26 Prozent Anteile hält, soll unter dem Namen Wolong ZF Automotive E-Motors Co Ltd. geführt werden. Es hat seinen Sitz in Shangyu in der chinesischen Provinz Zhejiang. Bis 2025 soll das neue Unternehmen bis zu 2.000 Arbeitsplätze schaffen. Jiancheng Chen, CEO von Wolong Electric, hat dabei hohe Ziele:

„Wir wollen dieses Joint Venture zu einem globalen Marktführer für Fahrzeugmotoren mit nachhaltigen Energiequellen machen.“

Wolong geht davon aus, dass Fahrzeuge mit Antrieben aus alternativen Energiequellen trotz des aktuell abflauenden Interesses einen äußerst hohen Anteil am zukünftigen Markt haben werden. Das Joint Venture soll Elektromaschinen und -komponenten für den Einsatz in ZF- Antriebssystemen und für den freien Markt produzieren. Ein Großauftrag für E-Motor-Komponenten für Hybrid- und E-Antriebe sei bereits eingegangen.

Jörg Grotendorst, Leiter der ZF-Division E-Mobility, erklärt dazu:

 „Mit diesem Joint Venture erweitern wir unsere Wertschöpfungskette mit wesentlichen Komponenten für Elektromotoren und stellen einen besseren Zugang zu Kunden und Lieferanten in China sicher.“

Das Joint Venture mit Wolong wird nicht die einzige ZF-Produktion von E-Antrieben in China bleiben: In Hangzhou südlich von Shanghai entsteht derzeit ein weiterer Produktionsstandort für Elektroantriebe, der im kommenden Jahr den Betrieb aufnehmen soll. In Shanghai produziert ZF bereits das 8-Gang-Automatgetriebes 8HP inklusive einer Variante für Plug-in-Hybridantriebe. Auf der Pressekonferenz vor der IAA erklärte ZF, dass die Nachfrage dafür in China mittlerweile merklich gestiegen sei.

Was bedeutet das?

Auch ZF verstärkt seine Aktivitäten in China – und startet dort mit der gleichen hochwertigen Technik wie in Europa oder den USA.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung