Zaptec Go: Kompakte Wallbox aus Norwegen

Zaptec ist nach eigenen Angaben Norwegens Marktführer im Bereich Ladetechnik und kommt jetzt mit der kompakten Wallbox Zaptec Go nach Deutschland.

Kompakt und mit fünf Jahren Garantie: Die Zaptec Go. | Foto: Zaptec
Kompakt und mit fünf Jahren Garantie: Die Zaptec Go. | Foto: Zaptec
Gregor Soller

Auf dem skandinavischen Markt ist Zaptec bereits ein bekannter Name: Dort entwickelt das Unternehmen seit Jahren smarte Lösungen, um die Elektromobilität auf die nächste Stufe zu heben. Jetzt kommt man mit der Zaptec Go nach Deutschland – mit norwegischem Know-how.

Ähnlich wie die Boxen von Juice oder Wallbox setzt auch die Zaptec Go auf ein kompaktes Gehäuse, kaum größer als ein Tablet. Und bietet trotzdem bis zu 22 Kilowatt Ladeleistung bei 32 Ampere: Binnen einer Stunde kann so beim AC laden Energie für weitere 100 Kilometer ins Auto gebracht werden. Bis zu drei Ladestationen lassen sich problemlos an einen Stromkreis anschließen. Dank der Verknüpfung mit einem Energiemanagementsystem überlasten die Ladestationen zu keiner Zeit das heimische Stromnetz.

Mehrere Nutzer können sich via App oder RFID-Tags identifizieren. Die beleuchtete Dose soll außerdem dafür sorgen, dass Nutzer und Nutzerinnen einen Ladevorgang auch bei geringen Lichtverhältnissen problemlos starten können.

Wenig Gewicht, schnelle Montage, wenige Bauteile

Auch beim Gewicht hielten die Nordmänner Maß: Mit nur 1,3 Kilogramm baut die Zaptec Go leicht. Das schlagfeste Gehäuse soll besonders langlebig und – ebenfalls ein Trend, dem Zaptec folgt: Die „Go“ soll zudem sehr einfach und schnell zu installieren sein. Ein Trick dabei: Zaptec will rund 60 Prozent der sonst üblichen Teile einer Ladestation einsparen, was die Zaptec Go besonders nachhaltig macht und ihre Fehleranfälligkeit reduziert.

Skandinavisches Design – bereits mit dem Red Dot ausgezeichnet

2022 erhielt die Zaptec Go auch den Red Dot Award für ihr minimalistisches Design. Die Zaptec Go steht in insgesamt sechs Farben zur Auswahl, die alle an die Natur in Skandinavien erinnern. Damit soll die Wallbox auch zu jedem Designstil passen.

 
Updates per Software, smarte Steuerung

 

Software-Updates sowie zusätzliche oder neue Funktionen lassen sich remote und kostenlos installieren. Ob RFID, Bluetooth, WiFi oder LTE – die Zaptec Go unterstützt alle gängigen Kommunikationswege und Schnittstellen. Wer die Wallbox nicht in sein Heimnetzwerk integriert, erhält dank der kostenlosen eSIM-Karte trotzdem alle Updates.Die Zaptec App ermöglicht es, die Zaptec Go genau zu konfigurieren und zu verwalten. Die smarte Ladelösung eignet sich zudem für PV-Überschussladen. Die Ladeleistung wird dabei an die verfügbaren Überschüsse angepasst.

Fünf Jahre Garantie

Die Zaptec Go ist TÜV-geprüft und erfüllt die höchsten deutschen Sicherheitsanforderungen. Der Ladevorgang läuft jederzeit absolut sicher ab. Spezielle eingebaute Elemente schützen die Installation vor Fehlerströmen. Auch die persönlichen Daten der Nutzer sind sicher, denn Zaptec speichert sie nach den DSGVO-Vorgaben in der Cloud. Zaptec ist von der Langlebigkeit seiner Ladelösung überzeugt und gewährt eine erweiterte Herstellergarantie von fünf Jahren. E-Autofahrer können die Zaptec Go mit einem eigenen Ladekabel nutzen. Alternativ bietet das norwegische Unternehmen ein passendes Typ-2-Ladekabel an. Mit der Zaptec Chill ist zudem eine Ladekabelhalterung im passenden Design verfügbar, die für mehr Ordnung sorgt.


Was bedeutet das?

Mit der Zaptec Go bringen die Norweger viele Features mit, welche bei der Ladetechnik zuletzt die Spreu vom Weizen trennen: Kompaktes Design, leichte Installation, ein sauberes Backend, das Ganze aber kompakt mit wenigen Bauteilen ansprechend verpackt. Insofern könnte die Marke auch in Deutschland schnell mehr Bekanntheit erlangen, zumal man sich den Namen gut merken kann – was bei der Fülle der angebotenen Wallboxen hilft.

 

Printer Friendly, PDF & Email