YourNow: Daimler und BMW gründen Dachgesellschaft und sind offen für Kooperationen

Mit der Gründung einer Dachgesellschaft mit den drei Säulen aus Fahrdienst, Sharing und Ladedienstleistung wollen die Joint-Venture-Partner das Wachstum vorantreiben. Carsharing wird fokussiert auf gute Standorte. Offen für Kooperationen.

Straffere Strukturen wollen BMW und Daimler bei ihrem Joint Venture Free Now mit einer Dachgesellschaft und drei Säulen schaffen. | Foto: FreeNow
Straffere Strukturen wollen BMW und Daimler bei ihrem Joint Venture Free Now mit einer Dachgesellschaft und drei Säulen schaffen. | Foto: FreeNow
Johannes Reichel

Die BMW Group und die Daimler Mobility AG haben die Gründung einer neuen Dachgesellschaft für ihr Mobilitätsdienstleistungs-Joint-Venture YourNow zum 1. Januar 2020 bekanntgegeben, mit der sie die drei Geschäftsbereiche effektiver steuern will. Dazu gehören die Bereiche Ride-Hailing (FreeNow, ehemals MyTaxi), ShareNow (Fusion aus Car2Go und DriveNow) sowie Park Now&ChargeNow (Park- und Ladenetz). Derzeit nutzten fast 90 Millionen Menschen die Mobilitätsdienste der Gemeinschaftsunternehmen für Carsharing, Ride-Hailing, Parken, Laden und Multi-modalen Plattformen, die in über 1.300 Städten weltweit angeboten werden, skizziert der Anbieter.

"Als Shareholder sind wir fest davon überzeugt, dass wir mit der Bündelung  schlagkräftiger in einem wettbewerbsintensiven und schnell wachsenden Umfeld aufstellen. Beide Shareholder stehen hinter dem Geschäftsmodell und sind fest entschlossen, die Joint Ventures zu einem führenden Player im Mobilitätsmarkt weiterzuentwickeln“, versichert  Rainer Feurer, Bereichsleiter Beteiligungen der BMW Group.

Franz Reiner, CEO der Daimler Mobility AG sieht die Weichen gestellt, um die Joint Ventures "nachhaltig profitabel aufzustellen". Gleichzeitig würden Partnerschaften aber immer wichtiger, um am Markt erfolgreich zu sein. "Hier sind wir offen, um das Wachstum weiter zu forcieren“, zeigte Reiner sich aufgeschlossen für Kooperationen.

Fahrdienst legt stark zu: 300 Millionen Touren in 18 Ländern 

Free Now sieht sich als einen der führenden Mobilitätsanbieter Europas und umfasst die Taxi- und Ridehailing-Dienste Free Now, Beat, Kapten und das E-Scooter Angebot Hive. Man steuere mit dem Dienst für 2019 auf einen Rekordumsatz von über zwei Milliarden Euro zu, eine starke Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Das Tourvolumen bzw. die Anzahl der Fahrten habe 2019 um 120 Prozent gegenüber 2018 zugelegt auf knapp 300 Millionen Fahrten in 18 europäischen und lateinamerikanischen Ländern bis Ende des Jahres.

Fokus auf lohnende Städte: Neustrukturierung beim Carsharing

Beim Free-Floating Carsharing-Anbieter Share Now, der aus den beiden Diensten car2go und DriveNow hervorgegangen ist, hätten sich seit Jahresbeginn etwa eine Million Kunden neu registriert. Mit Paris im Januar und Budapest im April habe der Dienst seine Präsenz in Europa im Jahr 2019 um zwei wichtige Hauptstädte erweitert. Künftig wolle man sich auf die Städte fokussieren, die langfristig profitables Wachstum versprächen, so die Aussage. Man befinde sich in "entsprechender Prüfung im Hinblick auf eine Neustrukturierung" des Angebots, heißt es dazu. Gleichzeitig werde das Carsharing-Geschäft aber "konsequent weiterentwickelt" und die Integration der beiden Dienste fortgesetzt. Die App des Dienstes steht seit November 2019 zur Verfügung.

Ladeinfrastruktur: 130.000 Ladepunkte in Deutschland integriert

Der Dienst Charge Now wiederum sieht sich als führender "Aggregator von Ladeinfrastruktur". Man trage damit zu einer erhöhten Marktdurchdringung von Elektromobilität bei. Die Services umfassten derzeit den Zugang zu 85 Prozent des europäischen Ladenetzes in 30 europäischen Märkten, versichert der Anbieter. In Deutschland erreiche man eine Marktabdeckung von 98 Prozent, was über 130.000 Ladepunkte und Verträge mit etwa 400 Ladestationsbetreibern umfasse. Hinter dem Dienst steht das Angebot von der Digital Charging Solutions GmbH. Diese entwickle darüber hinaus auch individuelle, maßgeschneiderte Ladelösungen für weitere Automobilhersteller und Flottenbetreiber. 

Der Dienst Park Now ermöglicht die App-basierte Suche nach und Bezahlung von Parkplätzen am Straßenrand und in Parkhäusern. Man habe 2019 seine "führende Stellung bei digitalen Parklösungen" weiter ausgeweitet, behauptet der Anbieter und verweist auf 36 Millionen Kunden in zehn Ländern der EU sowie in den USA.

Printer Friendly, PDF & Email