Wrightbus: Zweite Stromer-Generation fährt mit Voith Electrical Drive System

Der nordirische Bushersteller stattet künftig die zweite Generation seiner batterieelektrischen und Brennstoffzellen-Fahrzeuge mit dem elektrischen Antriebssystem des baden-württembergischen Herstellers aus.

80 E-Doppeldeckerbusse von Wrightbus werden mit dem Voith Electrical Drive System (VEDS) ausgestattet und sollen in den nordirischen Städten Belfast und Derry auf Linie eingesetzt werden. (Foto: Voith)
80 E-Doppeldeckerbusse von Wrightbus werden mit dem Voith Electrical Drive System (VEDS) ausgestattet und sollen in den nordirischen Städten Belfast und Derry auf Linie eingesetzt werden. (Foto: Voith)
Redaktion (allg.)
von Martina Weyh

Den nordirischen Busbauer Wrightbus und den baden-württembergischen Hersteller von Antriebs- und Bremssystemen,Voith, verbindet eine mehr als 15-jährige Zusammenarbeit. Jetzt sind beide Unternehmen eine exklusive Partnerschaft eingegangen -  Wrightbus wird seine batterieelektrischen (BEV) und Brennstoffzellen-Busse (FCEV) zukünftig standardmäßig mit dem Voith Electrical Drive System (VEDS) ausstatten.

Bereits im August 2021 wird Wrightbus die ersten von 80 StreetDeck BEV Doppeldeckerbussen mit VEDS an Translink, den größten Betreiber von Bussen in Nordirland, ausliefern. Das Unternehmen plant, die neuen Doppeldeckerbusse im Linienbetrieb in Belfast und Derry einzusetzen. 

Im Vorfeld der Auftragsvergabe hatte der Bushersteller mit Sitz in Ballymena alle in Europa verfügbaren elektrischen Antriebssysteme analysiert und sich für das Konzept des VEDS entschieden.

„Der limitierende Faktor bei batteriebetriebenen Fahrzeugen ist die Reichweite. Die Effizienz des Antriebsstrangs ist daher der entscheidende Faktor im täglichen Fahrbetrieb. Das gilt umso mehr für Doppeldeckerbusse, bei denen nur begrenzter Platz sowie eine begrenzte Gewichtskapazität für zusätzliche Batterien vorhanden sind“, erklärt Brian Maybin, Leiter der Abteilung Advanced Technology bei Wrightbus.

So funktioniert‘s

Beim VEDS bilden Zentralmotor und Umrichter ein Paket, das speziell aufeinander abgestimmt ist. Das gewährleistet auch in herausfordernden Fahrzyklen eine hohe Leistungsverfügbarkeit und maximale Reichweite. Das System basiert auf einem leistungsstarken, wassergekühlten Permanentmagnet-Motor mit einem hocheffizienten Wechselrichter. Ein zusätzliches Getriebe ist nicht notwendig, was sich positiv auf Energieverbrauch, Reichweite und Geräuschemissionen auswirkt. Gleichzeitig ermöglicht das Konstruktionsprinzip eine kompakte Bauweise, die den Einbau erleichtert.

Das System ist modular in verschiedenen Leistungsklassen verfügbar und somit für alle Fahrzeugklassen geeignet. Mit einer maximalen Leistung von 340 kW ist es eines der stärksten Traktionssysteme für Busse.

Was bedeutet das?

Durch den ganzheitlichen Systemansatz seien beim VEDS alle Komponenten optimal aufeinander abgestimmt - angefangen bei den Hardware-Komponenten wie Elektromotor, Traktionsumrichter und Hochvoltverteilung bis zu Fahrsteuerung und Energiemanagement. Dies erleichtere die Integration ins Fahrzeug und gewährleiste eine hohe Zuverlässigkeit. Zudem könne das VEDS dadurch besonders flexibel in verschiedene Plattformen eingesetzt werden. Das System unterstützt Batteriesysteme unterschiedlichster Hersteller und ist auch für Brennstoffzellen-EV-Antriebsstränge vorbereitet.

Printer Friendly, PDF & Email