Werbung
Werbung

Warum das Tragen von Halsketten während der Fahrt Leben gefährdet

Die International Drivers Association warnt vor Schmuckstücken als tödliche Waffen bei Verkehrsunfällen.

Herzig, aber im Falle eines Crashs womöglich lebensgefährlich: eine Halskette. (Foto: Pixabay)
Herzig, aber im Falle eines Crashs womöglich lebensgefährlich: eine Halskette. (Foto: Pixabay)
Werbung
Werbung
Claus Bünnagel

Halsketten sind jedes Jahr weltweit an beinahe 10.000 Autounfällen beteiligt. Die Mode-Accessoires können sich bei Crashs durch die einwirkende Kraft in tödliche Waffen verwandeln – vor allem für den Träger des scheinbar harmlosen Schmuckstücks selber. Ihre dünnen, gezackten Kanten verursachen nämlich bei plötzlichem Druck schwere Schnitte. Noch schlimmer: Ihre Anhänger können als kleine, schwere Geschosse wirken und innere Verletzungen verursachen.

Auch Armband, Uhr oder andere lose Accessoires können ein Problem sein

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Julianna Marshall, Expertin der International Drivers Association (IDA), dringend davon abrät, beim Autofahren Halsketten zu tragen.

„Das Tragen einer Halskette während der Fahrt mag unbedeutend erscheinen, aber unsere Studie zeigt das alarmierende Risiko, das damit verbunden ist“, sagt Marshall.

Sie warnt Fahrer, dass auch ein Armband, eine Uhr oder jedes andere lose Accessoire bei einer Kollision gefährlich sein kann.

Tipps nach den Richtlinien der IDA, um eine Reise sicherer zu gestalten

  • Vermeiden Sie das Tragen von Schmuck während der Fahrt: Dies ist der einfachste und effektivste Weg, das Risiko zu minimieren. Kein Accessoire ist es wert, Ihr Leben dafür zu riskieren. Unfälle mit Fahrern, die Schmuck trugen, haben eine um 25 % höhere Sterblichkeitsrate im Vergleich zu denen ohne Schmuck
  • Verstauen Sie Accessoires sicher: Wenn Sie Accessoires mitnehmen müssen, stellen Sie sicher, dass sie sicher in einer separaten Tasche oder einem eigenen Fach aufbewahrt werden. Sichere Aufbewahrung reduziert die Wahrscheinlichkeit von durch Accessoires verursachten Ablenkungen um 30 %
  • Wählen Sie alternative Accessoires: Wenn Sie etwas im Auto tragen müssen, wählen Sie etwas Leichtes und Weiches ohne Metall- oder Hartteile. Die Wahl von alternativen, nicht ablenkenden Accessoires korreliert mit einer 20-prozentigen Verringerung von Unfällen, die mit Verheddern in Verbindung gebracht werden

Berufskraftfahrer: Einführung strikter Sicherheitsrichtlinien gefordert

Das Problem erstreckt sich über individuelle Fahrer hinaus. Auch Berufskraftfahrer – insbesondere Frauen, die im Fernverkehr tätig sind – können gefährdet sein. Die IDA hat daher eine Einführung strikter Sicherheitsrichtlinien für Berufskraftfahrer in Bezug auf Schmuck gefordert.

Übrigens…

Auch andere weit verbreitete Bekleidungsmarotten sind mit Vorsicht zu genießen. So ist seit langem bekannt, dass gerade im Winter dick gefütterte Jacken die Wirkung des Sicherheitsgurts bei einem Unfall minimieren. Grund: Es kommt durch die Jacken zu einer Verzögerung des Gurtstraffungsprozesses, so dass sich die Beschleunigungskräfte auf den Körper erhöhen können – mit fatalen Folgen gerade hinsichtlich innerer Verletzungen. Dennoch sieht man immer noch viele Fahrer bei kalten Außentemperaturen dick eingehüllt am Steuer. Eine Vorkonditionierung nicht nur der Traktionsbatterie, sondern auch der Innenraumtemperatur schon zu Fahrtbeginn machen die Autofahrt dagegen nicht nur angenehmer, sondern auch sicherer.

Werbung
Werbung