Meinungsbeitrag

VW ID. Aero: Schluss mit dem Voll-SUV - her mit dem Strom-Passat!

Sehr löblich, dass VW endlich eine klassische und effiziente Stromlimousine lanciert. Aber zugleich wirft die Vorstellung des ID. Aero viele Fragen auf: Wieso es eine solche nicht längst gibt? Wo eigentlich ein elektrischer Kompaktkombi bleibt? Weshalb VW einen schwatten SUV nach dem anderen priorisierte. Warum zuerst China? Aber auch: Wieso die Leute wie irre Hochbeinautos kaufen. Wir müssen runter vom hohen Ross!

So schön flach, Mann! VM-Redakteur und früherer Passat-Fan Reichel war sehr angetan vom Design und Konzept des ID. Aero, nur von der Prioritätensetzung des Konzerns überhaupt nicht. | Foto: VW
So schön flach, Mann! VM-Redakteur und früherer Passat-Fan Reichel war sehr angetan vom Design und Konzept des ID. Aero, nur von der Prioritätensetzung des Konzerns überhaupt nicht. | Foto: VW
Johannes Reichel

Endlich kommt aus dem Mutterhaus der vernunftbegabten Familienlimousine auch ein Vollstromer statt der xten Spielart von SUV-Crossover-Hochdachvehikel. Der ID. Aero, der so in Serie gehen dürfte, setzt einen wohltuenden Gegenakzent und besticht auch optisch gegenüber den hochbeinigen und immer irgendwie quobbeligen Geländekreuzern, ob sie  nun ID.4, 5 oder 6 heißen. Dass die geduckte Linie nicht nur optisch, sondern vor allem auch emissionstechnisch Vorteile hat, liegt auf der Hand. So dürfte die Reichweite von 600 Kilometern nicht, um im Bilde zu bleiben, aus der Luft gegriffen sein. Auch Audi war bei dem seriennahen Pendant A6 e-tron concept mit solchen Werten in die Kommunikation gegangen.

Wermutstropfen ist, dass das Fahrzeug viel zu spät kommt und eine E-Limousine wie auch ein E-Kombi längst da sein sollte. Wie übrigens auch ein elektrischer Kompaktkombi der Golf-Klasse, den jetzt eben ausgerechnet die aufstrebende China-Marke MG bringt. Schade auch, dass die Priorität auf China liegt. Und natürlich, dass Limousinen bei hiesigen Kunden halt so gar nicht mehr "angesagt" sind. Was die "Frage nach der potenziellen Nachfrage" aufwirft und zugleich erklärt, warum der Konzern erst jetzt mit einem solchen "Must have" und automobilen Standardprodukt auffährt. Man kann nur eines Hoffen: Dass im Zuge der Energiekrise alle wieder runter kommen von ihrem hohen Ross. Den energieverschwenderischen Luxus der rollenden Hochsitze können wir uns überhaupt nicht leisten. Und dass die Leute endlich wieder Autos fahren, wie sie früher waren: Flach, geräumig, gut statt quadratisch, unpraktisch, SUV!

Printer Friendly, PDF & Email