Werbung
Werbung

VW ID.3 Pro S: Besseres Infotainment, mehr Reichweite und schnelleres Laden

Kaum ist der modellgepflegte ID.3 da, bessert VW weiter nach - und liefert jüngstes Infotainment, stärkeren Antrieb, schnellere Ladetechnik und Update bei der Fahrassistenz nach. Bis 559 Kilometer Reichweite.

Nach der Pflege ist vor der Pflege: Der ID.3 erhält ein weiteres Update, das unter anderem mehr Reichweite bringt und ist jetzt vorbestellbar. | Foto: VW
Nach der Pflege ist vor der Pflege: Der ID.3 erhält ein weiteres Update, das unter anderem mehr Reichweite bringt und ist jetzt vorbestellbar. | Foto: VW
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Volkswagen schickt den Kompaktstromer ID.3 mit einem weiteren Update in den Markt. Die neue Software- und Infotainmentgeneration sowie das verbesserte Bedienkonzept halten jetzt auch hier Einzug. Weiterentwickelt wurde zudem as Augmented-Reality-Head-up-Display, neu konzipiert die Wellness-App04 und das optionale Premium-Soundsystem von Harman Kardon. Mit dem verbesserten Antrieb steigt die Leistung auf bis zu 170 kW. Der Vorverkauf für den Pro S (5-Sitzer) mit 77 kWh Lithium-Ionen-Batterie (netto) ist bereits gestartet, weitere Varianten werden in Kürze bestellbar sein.

Die ID.3 Baureihe erhält damit eine neu konzipierte Cockpit-Landschaft. Das Infotainmentsystem der neuesten Generation kennzeichnen ein größerer Touchscreen (Diagonale: 32,8 cm / 12,9 Zoll) und eine neue, selbsterklärende Menüstruktur. Auch das Multifunktionslenkrad wurde weiterentwickelt und ermöglicht eine vereinfachte und intuitivere Bedienung.

Darüber hinaus wurde der Wählhebel für die Fahrstufe vom Gehäuse des „Digital Cockpits“ gelöst und separat – wie etwa im ID.7 – als Lenkstockhebel ausgelegt. Der neue Sprachassistent IDA soll sich mit natürlicher Sprache bedienen lassen, die Steuerung vieler Fahrzeugfunktionen ermöglichen und Fragen beantworten, wobei er auf Online-Datenbanken wie Wikipedia zugreift. Neu ist zudem die Integration von künstlicher Intelligenz (KI) durch „ChatGPT“.

Stärkerer und effizienter Motor

Der ID.3 erhält zudem die Weiterentwicklung der bisherigen E-Maschine, die nicht nur mit mehr Leistung, sondern auch einem sparsamen Verbrauch überzeugen soll. Serie sind in Deutschland nun 170 kW, in anderen Märkten als Upgrade-Option. Die digital zubuchbare „Power-on-Demand“ ist eine Neuheit bei den Wolfsburgern. Wichtiger als die minimale Verbesserung des Standard-Sprints auf 100 km/h in 7,1 Sekunden ist die gestiegene WLTP-Reichweite von bis zu 559 Kilometer.
 

Unterwegs schneller laden

Zudem soll sich der Kompaktstromer mit neuem Lade- und Thermomanagement batterieseitig vorkonditionieren lassen, um dann bei Optimaltemperatur mit maximaler Leistung von bis zu 175 kW laden zu können. Besonders im Winter kann sich die Ladezeit dadurch um mehrere Minuten verkürzen, verspricht der Hersteller. Bei aktiver Zielführung des Navigationssystems mit dem nochmals verbesserten e-Routenplaner werde die Vorkonditionierung auf dem Weg zur nächsten Schnellladesäule automatisch gestartet, ohne ist sie manuell aktivierbar. Routen mit bis zu zehn Ladestopps und zehn Zwischenzielen können auf dem Smartphone oder im Webportal geplant und dann an das Infotainmentsystem übertragen werden.

Serienmäßige Helfer an Bord

Zur Standardausstattung an Fahrerassistenten gehört die Geschwindigkeitsregelanlage - per Upgrade auch nachträglich zur automatischen Distanzregelung ACC erweiterbar - der Notbremsassistent „Front Assist“ mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, der Spurhalteassistent „Lane Assist“, die Abbiegebremsfunktion und die Verkehrszeichenerkennung. Auch die „Lokale Gefahrenwarnung“ Car2X ist Serie. Sie liefert Infos zum Verkehrsgeschehen und soll so frühzeitig vor Situationen wie einer Baustelle, einem Unfall, einem Stauende oder Einsatzfahrzeugen warnen.

Neue und weiterentwickelte Systeme

Optional ist der weiterentwickelte „Travel Assist“ mit Schwarmdatennutzung, der eine assistierte Längs- und Querführung über den gesamten Geschwindigkeitsbereich sowie einen assistierten Spurwechsel auf der Autobahn ermöglicht. Als Sonderausstattung erhältlich ist der „Park Assist Plus“ sowie die Memory-Funktion für das System, sprich automatisches Ausführen eines gespeicherten Parkmanövers über eine Distanz von bis zu 50 Metern.

Erweitert wird der „Park Assist Plus“ um eine Remote-Funktion für das fernbediente Parken per Smartphone-App. Neu in der Baureihe ist der Ausstiegswarner als Erweiterung des Spurwechselassistenten „Side Assist“: Er kann er im Rahmen der Systemgrenzen davor schützen, eine der Türen zu öffnen, falls sich von hinten ein Fahrzeug nähert. Das geschieht akustisch und optisch, bei akuter Gefahr blockiert auch kurzzeitig das Öffnen der betreffenden Tür(en).

Werbung
Werbung