VW holt Akku-Spezialist von Apple

Der Konzern bündelt weitere Expertise in Sachen Akku und wirbt wohl Apples Batterie-Entwicklungschef Soonho Ahn ab. Und von BMW kommt Feststoffzellen-Experte Jörg Hoffmann nach Wolfsburg.

Die Feststoffzelle ist das Ziel der VW-Batterie-Entwicklung. |Foto: Volkswagen
Die Feststoffzelle ist das Ziel der VW-Batterie-Entwicklung. |Foto: Volkswagen
Thomas Kanzler

Volkswagen holt sich weitere Batterieexperten an Bord. Laut Medienberichten soll zum einen Apples Batterie-Entwicklungschef Soonho Ahn zu VW abgeworben worden sein. Von BMW wechselt wiederum Feststoffzellen-Experte Jörg Hoffmann zu den Wolfsburgen. Ahn gilt laut „Manager Magazin“ als Superstar in der Branche. Er war erst 2019 von den Zellherstellern Samsung SDI und LG Energy Systems zu Apple gewechselt und hat dort die Batterietechnologie der Kalifornier entscheidend vorangebracht. Experten rechnen damit, dass die Verpflichtung des Südkoreaners als „CTO Battery Division zu kurzfristigen Verbesserungen in der Zelltechnologie führen wird. Volkswagen erwartet sowohl Fortschritte bei der möglichen Reichweite als auch eine deutliche Kostenreduzierung.

Die VW-Feststoffzelle als Entwicklungsziel

Jörg Hoffmann soll sich bei Volkswagen künftige Batterie-Generationen kümmern. Der bisherige Leiter des Feststoffzellen-Programms bei BMW wird für die industrielle Umsetzung der Feststoffzellen-Technologie beim Konzern zuständig sein. Frank Blome, Leiter des Centers of Excellence Batteriezelle, hatte beim hausinternen „Power Day“ im März dieses Jahres die Solid-State-Batterie als Ziel der Strategie bezeichnet. Beide Manager werden wohl in dem erst im September eröffneten Labor für Zellforschung und Entwicklung in Salzgitter tätig sein.

Was bedeutet das?

Die Wolfsburger setzen auf eigene Entwicklung und Fertigung – und bedienen sich dabei auch bei direkten Konkurrenten. Volkswagen weiter unter Strom!

Printer Friendly, PDF & Email