Werbung
Werbung
Werbung

VW braucht bis 2030 deutlich mehr Stromer

Wie das Handelsblatt berichtet, sorgt der EU-Beschluss, den CO2-Ausstoß neuer Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 abzusenken, für Druck im Kessel. Die Rede ist von bis zu 600.000 zusätzlichen Elektroautos.

Das Beetle Vabrio könnte durch einen Buggy auf MEB-Basis ersetzt werden. | Foto: Volkswagen
Das Beetle Vabrio könnte durch einen Buggy auf MEB-Basis ersetzt werden. | Foto: Volkswagen
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Die weitere starke Absenkung des CO2-Ausstoßes sorgt bei Volkswagen für neue Rechenmodelle: So geht der Konzern nach Angaben des Handelsblattes davon aus, bis 2030 jährlich etwa 600.000 Elektroautos mehr absetzen zu müssen, als ursprünglich geplant. Aktuell liegt VWs Flottendurchschnittswert bei rund 120 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer. 2021 soll dieser Wert auf 95 Gramm sinken, 2030 stünden dann Werte unter 60 Gramm an.

Bislang rechnete der Volkswagen-Konzern damit, dass er zur Einhaltung der Regeln im Jahr 2030 in Europa etwa 1,2 Millionen rein elektrische Fahrzeuge verkaufen müsste. VW-CEO Herbert Diess hatte in einer ersten Reaktion auf den EU-Beschluss ohnehin einen stärken Umbau Richtung Elektromobilität angekündigt. Laut dem „Handelsblatt“ könnte Volkswagen wahrscheinlich weitere sieben E-Modelle auf Basis der MEB-Plattform brauchen. Dazu müsste ein weiteres Werk komplett auf MEB umgestellt oder neu gebaut werden. Laut Diess müsse der Anteil von Stromern auf über 40 Prozent steigen, um die neuen CO2-Vorgaben zu schaffen. Außerdem könnten im Gegenzug schneller mehrere Verbrennerversionen entfallen, was auch den Verlust von Jobs bedeuten würde: Denn auch VW benötigt für die Produktion der Stromer weniger Menschen als für die Herstellung von Polo, Golf und Co.

Entsprechend denkt man über weitere Spielarten nach: Das I.D.-Programm inklusive Buzz und Crozz steht – mit dem ließe sich die Palette von Polo bis Touareg und T7 elektrisch ersetzen. Auf einer Weihnachtskarte gab VW darüber hinaus einen Ausblick auf den elektrischen „Buggy“, der vor allem das Beetle-Cabrio elektrisch ersetzen soll. Womit der Konzern auch im Freizeit- und Spaßsegment wieder elektrisch vertreten wäre.  

Was bedeutet das?

Der Volkswagen-Konzern muss die Elektrifizierung vielleicht noch stärker vorantreiben als bisher geplant. Spannend wird auch die Reaktion der anderen Fahrzeughersteller sein: Denn auch sie müssen reagieren und aller Voraussicht nach schneller elektrifizieren als geplant.

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung