Volvo: Mild-Hybrid soll Verbrauch um 15 Prozent senken

Der Hersteller will in allen Reihen mit der einfachsten Stufe der Elektrifizierung auch real kräftig Sprit sparen, dank 48-V-Bordnetz und Mildhybrid.

Kleine Ursache, große Wirkung: Auch unter Realbedingungen soll der 48-Volt-Hybrid den Volvo-Modellen beim Sprit sparen helfen. | Foto: Volvo
Kleine Ursache, große Wirkung: Auch unter Realbedingungen soll der 48-Volt-Hybrid den Volvo-Modellen beim Sprit sparen helfen. | Foto: Volvo
Johannes Reichel

Der schwedisch-chinesische Automobilhersteller Volvo forciert die Elektrifizierung seiner Produktpalette von unten her. Ab Mai 2020 sollen neue Mild-Hybrid-Systeme mit 48-Volt-Bordnetz in alle Modellreihen des schwedischen Premium-Automobilherstellers Einzug halten. Zusammen mit den Plug-in-Hybrid- und Elektrofahrzeugen, die künftig unter der Bezeichnung Recharge firmieren, seien damit wie angekündigt für alle Volvo-Modelle zumindest teilelektrifizierte Antriebsvarianten im Portfolio.

Bis zu 15 Prozent Spritersparnis auch unter Realbedingungen

Nach ihrem Debüt im XC90 und Volvo XC60 stehen die Benzin-Mild-Hybrid-Systeme mit integriertem Starter-Generator und 48-Volt-Architektur künftig in den gesamten Volvo 90er und 60er-Baureihen sowie im Volvo XC40 zur Wahl. Sie sind unabhängig von der Kraftstoffart am „B“ in der Typbezeichnung erkennbar und sollen unter realen Fahrbedingungen eine Senkung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen von bis zu 15 Prozent ermöglichen. In Verbindung mit Brake-by-Wire- und Shift-by-Wire-Technik soll sich zudem die Fahrbarkeit und das Ansprechverhalten weiter verbessern.

Umweltfreundlich: Lederfreies Interieur für Topvarianten

Limousine und Kombimodelle der Volvo 90er-Familie werden auch optisch modifiziert: Nebelscheinwerfer, Spoiler und der untere Frontstoßfänger wurden neu gestaltet. Am Heck fällt eine neue LED-Grafik und das dynamische Blinklicht auf. Für bessere Luft im Innenraum soll ein erweitertes Luftqualitätssystem mit Feinstaubfilter sorgen. Und die Zwölf-Volt-Steckdose im Fond wird durch zwei USB-C-Ladeanschlüsse ersetzt. Vorne lässt sich das Smartphone in den meisten Modellvarianten künftig kabellos aufladen. Verfügbar sind jetzt auch die exklusive Wollmischung für die Sitzbezüge, die zunächst im Volvo XC90 eingeführt wurde, sowie eine lederfreie Ausstattung für die Top-Varianten.

Was bedeutet das?

Volvo modernisiert seine Palette konsequent und beständig, dafür in kleinen Schritten: Jetzt sind die Mild-Hybrid-Benziner und Facelifts der S- und V-90er-Serien an der Reihe. Der kompakte V40, der als letztes Modell noch auf einer Ford-Plattform stand, fiel mittlerweile aus dem Programm und soll erstmal durch eine XC-40-Basisversion mit Frontantrieb ersetzt werden. gs/jr

Printer Friendly, PDF & Email