Volvo kooperiert mit DiDi für Robotaxis

Partnerschaft soll Auftakt für langfristige Zusammenarbeit sein, um Robotaxis marktreif zu machen. Erste Tests mit umgerüsteten SUV XC90 in Shanghai verliefen dem Vernehmen nach erfolgreich.

Selbst ist der Shuttle: Die ersten Fahrzeuge waren im Testbetrieb in Shanghai bereits über die DiDi-App buchbar. Allerdings saß für Notfälle ein Fahrer an Bord. | Foto: Volvo Cars
Selbst ist der Shuttle: Die ersten Fahrzeuge waren im Testbetrieb in Shanghai bereits über die DiDi-App buchbar. Allerdings saß für Notfälle ein Fahrer an Bord. | Foto: Volvo Cars
Johannes Reichel

Die schwedische Tochter des chinesischen Geely-Konzerns Volvo Cars hat eine weitere Forcierung des automatisierten Fahrens angekündigt. Im Rahmen einer strategischen Kooperation will man an DiDi Autonomous Driving, der für autonomes Fahren zuständigen Unternehmenssparte der chinesischen Mobilitäts-Technologieplattform DiDi Chuxing, autonom fahrende Autos auf Basis des Vollformat-SUV Volvo XC90 liefern. Die Fahrzeuge sollen künftig in einer selbstfahrenden Testflotte zum Einsatz kommen und sind speziell umgebaute Modelle, die mit notwendigen Assistenz- und Unterstützungssystemen zum automatisierten Lenken und Bremsen ausgerüstet sind. Zusammen mit dem chinesischen Partner werde zusätzliche Soft- und Hardware integriert, um das Fahrzeug vollständig auf das autonome Fahren vorzubereiten, heißt es weiter. Als eines der ersten Fahrzeuge überhaupt verfüge das Oberklasse-SUV etwa über die neue Hardware-Plattform des Unternehmens namens DiDi Gemini.

Perspektive: Startschuss für langfristige Partnerschaft

Die Kooperation stärke die Position von Volvo Cars als bevorzugtem Partner und Anbieter von Fahrzeugen für selbstfahrende Flotten, befindet man in Göteborg. Verantwortlich zeichnen insbesondere die außergewöhnliche Expertise und Erfahrung des Unternehmens bei der automobilen Sicherheit. Die Kombination der Assistenz- und Sicherheitssysteme mit dem Selbstfahrsystem von DiDi Autonomous Driving prädestinierten das Fahrzeug als Robotaxi, letzten Endes ohne Fahrer, der notfalls eingreift, skizzieren die Schweden weiter. Man strebe von der jetzigen Vereinbarung zudem eine langfristige Partnerschaft an. DiDi wolle seine autonomen Testflotten in China und den USA sukzessive ausbauen und den kommerziellen Robotaxi-Betrieb erweitern. Als Technologieplattform für „Shared Mobility“ nutzt das Unternehmen seine Expertise im Netzwerkbetrieb und seinen großen Bestand an realen Fahrdaten, um in Zusammenarbeit mit Automobilherstellern kommerzielle autonome Transportdienste zu entwickeln.

Erste erfolgreiche Tests

Volvo Cars habe den Chinesen im Jahr 2020 bereits mehrere Volvo XC60 für ein Pilotprogramm in Schanghai zur Verfügung gestellt. In bestimmten Regionen der chinesischen Metropole konnten Nutzer der DiDi-App eine Fahrt mit den autonom fahrenden Robotaxis buchen. Die Fahrzeuge wurden dabei aber von einem Sicherheitsfahrer und einem Ingenieur begleitet, schildert der Anbieter.

„Die strategische Zusammenarbeit mit DiDi Autonomous Driving ist eine weitere Bestätigung unserer Ambition, der Partner der Wahl für Ride-Hailing-Unternehmen weltweit zu werden. Die Kombination des expandierenden Robotaxi-Programms von DiDi mit unseren sicheren Autos ist perfekt, um das Vertrauen der Nutzer in autonomes Ride-Hailing zu stärken“, unterstrich Håkan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars.

Durch den Ausbau von Partnerschaften mit Automobilunternehmen wolle man geteilte, elektrische und autonome Fahrzeugnetzwerke für zukünftige urbane Transportsysteme etablieren, um die höchsten Sicherheits- und Nachhaltigkeitsstandards zu erreichen, skizziert Bob Zhang, CEO von DiDi Autonomous Driving und CTO von Didi Chuxing. Er verweist darauf, dass die neue selbstfahrende Hardware-Plattform bereits entscheidende Verbesserungen aus dem Testbetrieb in Schanghai beeinhalte. Ride-Hailing-Unternehmen auf der ganzen Welt erweiterten derzeit ihre Flotten um vollautonome und sichere Autos.

Printer Friendly, PDF & Email