Werbung
Werbung

Volvo EX30: Start ab 36.590 Euro

Der schwedische Einstiegsstromer kommt in drei Antriebsvarianten, zwei Akkugrößen und drei Ausstattungslinien - mit bis zu 315 kW.

Der EX30 ist für einen Volvo gut eingepreist. | Foto: Volvo Cars
Der EX30 ist für einen Volvo gut eingepreist. | Foto: Volvo Cars
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Jetzt hat Volvo die Hüllen fallen lassen: Der EX30 sieht tatsächlich aus wie ein kleiner EX90, baut aber nur 4,23 Meter kurz. Und punktet natürlich mit üppiger Sicherheitstechnik, einem hohen Recyclinganteil bei Karosserie und Kunststoffen sowie nahtloser 5G-Konnektivität.

Starker Einstieg mit 200 kW, AC-Laden mit bis zu 22 kW

Drei Antriebsversionen mit bis zu 315 kW (428 PS) Leistung bieten für jeden etwas, die maximale Reichweite liegt je nach Motor- und Batterievariante bei bis zu 480 Kilometern nach WLTP, wovon real immer um die 400 bleiben dürften. Den Verbrauch gibt Volvo mit 15,7 bis 16,7 kWh/100 km an.

 

Den Einstieg bildet die 200 kW (272 PS) starke Single Motor Version: In Verbindung mit einer 51 kWh starken LFP-Hochvoltbatterie, die eine Lithium-Eisen-Phosphat-Mischung nutzt, bietet sie Reichweiten von bis zu 344 Kilometer (nach WLTP-Zyklus). Der Akku ist kostengünstiger und weniger ressourcenintensiv in der Herstellung als andere Varianten. In der Extended Range Version des Single Motor klettert die Reichweite auf bis zu 480 Kilometer: Anstelle der Standardbatterie kommt hier ein effizienterer 69-kWh-NMC-Akku aus Lithium, Nickel, Mangan und Kobalt zum Einsatz.

 Die Top-Version bildet der Twin Motor Performance AWD mit Allradantrieb und zwei Elektromotoren, die gemeinsam 315 kW (428 PS) produzieren. Damit beschleunigt der Volvo EX30 innerhalb von 3,6 Sekunden von null auf 100 km/h – und ist damit der schnellste Volvo aller Zeiten. In Verbindung mit dem 69-kWh-NMC-Akku liegt die maximale Reichweite hier bei 460 Kilometern. Dank einer Ladeleistung von bis zu 153 kW (Twin Motor) dauert der Ladestopp von zehn auf 80 Prozent an Schnellladestationen gerade einmal 26 Minuten. Über das zentrale Display und per App lässt sich die Stromstärke und der maximale Ladestand einstellen sowie der Ladevorgang zeitlich einsteuern.

Wie bei Tesla: Schnelle Wahl des Wunschvolvo

Der EX30 kommt in den Linien Core, Plus und Ultra, dazu gibt es Auswahlmöglichkeiten bei Farben, Sitzbezügen und Rädern. Das Farbprogramm umfasst fünf Lackierungen, das Dach ist ab der mittleren Ausstattungslinie Plus in Hochglanzschwarz ausgeführt. Die Sitze sind in allen Ausstattungslinien standardmäßig mit einer Kombination aus Textil und dem von Volvo entwickelten, besonders nachhaltigen Material Nordico bezogen, alternativ sind auch Kombinationen mit Wollmischungen verfügbar. Dabei hat der Kunde die Wahl zwischen verschiedenen Farbthemen und Dekoreinlagen. 

Im Infotainment „googelt“ es

Bereits in der Ausstattung Core bietet der EX30 eine umfassende Technik- und Komfortausstattung. Als Touchzentrale im Innenraum dient ein 12,3 Zoll großer Screen, der Zugang zum Android Infotainmentsystem gewährt. Das gemeinsam mit Google entwickelte System umfasst den Karten- und Navigationsdienst Google Maps, die Spracherkennung Google Assistant, Apps und Services von Drittanbietern sowie speziell für Elektrofahrzeuge entwickelte Funktionen. Die erforderliche Internetverbindung ist im Lieferumfang enthalten; auch 5G-Konnektivität wird unterstützt.

 

 

Der EX30 fährt in seinem eigenen „Safe Space“

Markentypisch opulent ist auch die Sicherheitsausstattung: Modernste Kamera- und Sensortechnik erfasst die Fahrzeugumgebung rundum und erzeugt einen „Volvo Safe Space“: Der Fahrer wird frühzeitig auf potenzielle Gefahren aufmerksam gemacht und bei Bedarf durch Brems- oder Lenkeingriffe unterstützt. Eine neue Sicherheitsinnovationen, der Türöffnungsalarm Safe Exit, soll verhindern, dass Fahrer und Beifahrer beim Türöffnen mit Radfahrern kollidieren. Zum Serienumfang zählen außerdem eine Fußgänger-, Fahrradfahrer- und Motorroller-Erkennung inklusive Lenkeingriff, eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Kurven- und Überholassistent, ein aktiver Spurhalteassistent sowie ein Fahrer-Monitoring-System, das die Augenbewegungen des Fahrers beobachtet und frühzeitige Anzeichen für Ablenkung erkennt.  

Auch hier: Das Popometer der Fahrenden ist das „On-Signal“

Ebenso an Bord sind Klimaautomatik, eine elektrische Standheizung mit Timer-Funktion sowie das Audiosystem High Performance Sound sind weitere Highlights der Serienausstattung. Das Convenient Entry & Start System ermöglicht das Einsteigen und Losfahren, ohne dass der Fahrer einen Knopf oder Schalter betätigen muss: Die Türen entriegeln beim Annähern an das Fahrzeug automatisch, der Motor wird gestartet, wenn eine Person auf dem Fahrersitz Platz genommen hat, das Bremspedal betätigt und den Vorwärts- oder Rückwärtsgang einlegt.

Die Wärmepumpe gibt es erst ab Extended Range in Serie

Eine Wärmepumpe (ab Single Motor Extended Range) unterstützt bei der Klimatisierung des Innenraums sowie beim Erwärmen oder Kühlen der Hochvoltbatterie und trägt damit zur Verlängerung der Reichweite bei.

 

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Die mittlere Ausstattungslinie Plus (ab 39.590 Euro) bietet zusätzlich unter anderem das gemeinsam mit Harman Kardon entwickelte Premium Sound System mit 1.040 Watt Leistung, neun Lautsprechern und einen Subwoofer, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein induktives Ladesystem für Smartphones, eine Heckklappenautomatik, ein erweitertes Luftreinigungssystem mit Feinstaubfilterung sowie eine Einparkhilfe vorne und hinten mit automatischem Bremseingriff hinten. Der Innenspiegel sowie der Außenspiegel auf der Fahrerseite sind automatisch abblendend. Der Spurführungsassistent Pilot Assist sowie der Spurwechselassistent steigern den Fahrkomfort und die Sicherheit, während Dach und Außenspiegel sowie der Heckspoiler in Hochglanzschwarz optische Akzente setzen.

 In der Top-Ausstattung Ultra (ab 48.990 Euro in Verbindung mit Single Motor Extended Range) verfügt der Volvo EX30 zusätzlich über elektrisch einstellbare Vordersitze mit elektrisch einstellbarer Lendenwirbelstütze, rahmenlose Außenspiegel mit Memory-Funktion, ein Panorama-Glasdach, eine Parkkamera mit 360-Grad-Rundumsicht und das automatische Einparksystem Park Assist Pilot. Schnelleres Laden an Wallboxen und AC-Ladestationen ermöglicht der 22-kW-Onboard-Charger, der in der Ausstattungsvariante Ultra ebenfalls zum Serienumfang gehört.

Was bedeutet das?

Der EX30 dürfte schnell Volvos Topseller werden. Mehr E-Auto braucht man auch als Familie kaum - alles Entscheidende hat er an Bord - bis hin zur Option, mit 22 kW AC zu laden. Well done!

Werbung
Werbung