Volvo-CEO Samuelsson: E-Mobilität schlägt auf kurzfristige Rendite

Volvo-Chef Håkan Samuelsson plant, bis 2025 die Hälfte seines Umsatzes mit E-Fahrzeugen zu machen, auch wenn das die kurzfristige Rentabilität negativ beeinflussen wird.

Auch auf der XC-40-Recharge-Präsentation fand Samuelsson schon klare Worte. | Foto: Volvo Cars
Auch auf der XC-40-Recharge-Präsentation fand Samuelsson schon klare Worte. | Foto: Volvo Cars
Gregor Soller

Auch Volvo startet ab 2020 bei der Elektrifizierung der Modellpalette durch und nimmt dafür kurzfristige Einbußen bei den Margen in Kauf. In einem Interview mit Automotive News Europe sprach Samuelsson einmal mehr Klartext:

„Kurzfristig wird dies unsere Margen unter Druck setzen, aber die Elektroautos werden vom ersten Tag an profitabel sein. Sie werden wahrscheinlich nicht den gleichen Gewinn pro Einheit erzielen wie unsere anderen Modelle. Das wird etwas länger dauern. Allerdings möchte ich in fünf Jahren definitiv nicht nur Autos mit Verbrennungsmotoren in meinem Portfolio haben. Das wäre sehr riskant.“

Ein Schlüsselelement für Volvo ist dabei die zuverlässige Versorgung mit Batteriezellen, um die Lieferfähigkeit sicherzustellen. Hier deckt sich die Strategie mit BMW, wo man der Versorgung mit Akkuzellen ebenfalls höchste Priorität eingeräumt hat. Volvo hat dafür Lieferverträge mit dem chinesischen Unternehmen CATL und dem südkoreanischen Anbieter LG Chem geschlossen. Auf lange Sicht begrüßt aber auch Håkan Samuelsson die jüngste Initiative zur Unterstützung der Akku- und Zellherstellung in Europa. Außerdem sollen auch Forschung und Entwicklung ausgebaut werden. Samuelsson denkt, dass es weiterhin eine große Gegenbewegung gegen die Globalisierung geben dürfte. Er sagte:

„Ich denke, das ist es, was hinter den gegenwärtigen Handelskriegen steckt. Wir können nicht erwarten, dass alles in China hergestellt wird und die Menschen in den USA und in Europa nur in der Dienstleistungsbranche arbeiten werden. In Europa und Amerika muss es Arbeitsplätze für hochqualifizierte Arbeitskräfte wie den Bau von Autos oder anderen Industrieprodukten geben.“

Was bedeutet das?

Samuelsson war schon immer bekannt für seine umfassende und teils sehr konsequente und ehrliche Denkweise. In dem Zusammenhang überrascht es nicht, dass er das Thema Elektrifizierung differenziert betrachtet und hier durchaus auch mit finanziellen Einbußen im Zuge der Umstrukturierung des Geschäftsmodells rechnet.

Printer Friendly, PDF & Email