Volvo: C40 Recharge macht Polestar 2 interne Konkurrenz

Verkaufsstart für den E-SUV, der mit dynamischerer Optik punkten soll und sich zwischen XC40 und dem technischen Zwilling Polestar 2 positioniert - ab 57.580 Euro inklusive Prämie und auch im Abo.

Bezug auf den ikonischen Ahnen: Volvo will im C40 Recharge optische Zitate des Sportcoupès P1800 aufgegriffen haben. | Foto: Volvo
Bezug auf den ikonischen Ahnen: Volvo will im C40 Recharge optische Zitate des Sportcoupès P1800 aufgegriffen haben. | Foto: Volvo
Johannes Reichel

Die schwedische Geely-Tochter Volvo hat den Startschuss für den Verkauf des nur mit Vollelektroantrieb angebotenen Crossover-SUV C40 Recharge Pure Electric gegeben. In einer hochwertig ausgestatteten First Edition soll der 4,43 Meter lange Mittelklasse-SU zum Preis von 57.890 Euro (inkl. 19 % MwSt.) erhältlich sein, inklusive Herstelleranteil an der Umweltprämie in Höhe von 2.500 Euro sowie ein zusätzlicher Bonus in Höhe von 1.660 Euro. Alternativ bietet man auch ein Abomodell an, bei einer fixen Laufzeit über drei Jahre und einer Monatsrate von 699 Euro und 769 Euro im flexiblen Abo. Auch das Servicepaket für drei Jahre ist im Kaufpreis sowie im Abonnement inbegriffen. Es umfasst eine Recharge Versicherung bestehend aus Kfz-Haftpflicht und Vollkasko sowie den turnusgemäßen Service, Wartung und Verschleiß.

Technische Basis bildet wie beim XC40 die Multiantriebsplattform CMA, die hier wie bei der reinen Elektroschwester Polestar aber konsequenter für den Vollelektroantrieb genutzt wird. Auch beim Designs soll der C40 konsequenter "elektrisch" anmuten als der technische Zwilling XC40 Recharge Pure Electric. Wobei die Optik mit der abfallenden Dachlinie auch ein wenig an den Citroen C4 erinnert, etwas weniger an das vom Hersteller referenzierte, vergleichsweise zierliche und ikonische Sportcoupè P1800.
 

Antrieb vom XC40 Recharge und Polestar 2

Den Vortrieb übernehmen wie schon beim XC40 Recharge PE zwei Permanent-Magnet-Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse, die eine Leistung von jeweils 150 kW (204 PS) entwickeln und insgesamt 660 Nm Drehmoment bereitstellen. Die Energie liefert das 78-kWh-Batteriesetz, das sich an Schnellladestationen binnen 40 Minuten zu 80 Prozent aufladen lässt. Die erwartete Reichweite beträgt rund 420 Kilometer (WLTP), durch Software-Updates könnte dieser Wert zukünftig noch steigen, verspricht der Hersteller.

Teilautomatisiertes Fahren

Für Sicherheit sorgt die sensorbasierte Sicherheitsplattform Advanced Driver Assistance System (ADAS) mit diversen Radar-, Kamera- und Ultraschallsensoren. Neben einem automatischen Notbremssystem mit Fahrradfahrer- und Fußgänger-Erkennung sind unter anderem eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, ein aktiver Spurhalteassistent, eine Verkehrszeichenerkennung sowie die Road Edge Detection zum Schutz vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrbahn an Bord. Der Pilot Assist soll teilautomatisiertes Fahren bei Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h ermöglichen, eine Parkkamera sorgt für eine 360-Grad-Rundumsicht. An der Front verfügen die Pixel-LED Scheinwerfer über dynamisches Kurvenlicht und einen intelligenten Fernlichtassistenten mit adaptiver Leuchtweitenregulierung. Auch Nebelscheinwerfer und Rückleuchten sind in LED-Ausführung gehalten.

Hochwertige Serienausstattung

Im Interieur fährt die zum Marktstart im Herbst angebotene First Edition unter anderem mit einer 12,3 Zoll großen, digitalen Instrumentenanzeige, einem Premium Sound System by Harman Kardon mit 600 Watt Leistung, 13 Lautsprechern und Subwoofer sowie einer erweiterten Ambientebeleuchtung auf. Eine zentrale Rolle spielt der Neun-Zoll-Touchscreen, der unter anderem das Android-basierte Infotainment-System steuert. Neben Digitalradio und einer Smartphone-Einbindung ermöglicht es die Personalisierung und Zugriff auf verschiedene Google Services wie den Navigationsdienst Google Maps, die Sprachsteuerung Google Assistant und den Google Play Store. Ein unbegrenztes und in den ersten vier Jahren kostenloses Datenvolumen soll für Konnektivität sorgen, Software-Updates erfolgen drahtlos „over the air“. Zur Serienausstattung zählen zudem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik samt CleanZone Luftqualitätssystem, eine induktive Smartphone-Ladeschale.

 

Printer Friendly, PDF & Email