Werbung
Werbung

Volvo benennt Stromer um: Aus C40 und XC40 werden EC40 und EX40

Volvo Cars strafft und vereinheitlicht die Modellbezeichnungen seiner Elektroautos: Der Volvo XC40 Recharge Pure Electric hört künftig auf den Namen Volvo EX40, aus dem Volvo C40 Recharge Pure Electric wird zum Modelljahr 2025 der Volvo EC40.

Neue Namen und eine Black Edition kennzeichnen den neuen 40er-Jahrgang. | Foto: Volvo Cars
Neue Namen und eine Black Edition kennzeichnen den neuen 40er-Jahrgang. | Foto: Volvo Cars
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Volvo stellt seine Nomenklaturen um und schon aus dem Vortext entnimmt man, dass das Sinn macht, denn die ganzen Recharge Pure-Anhängsel waren selbst für Kenner zumindest umständlich zu schreiben und zu sprechen…Damit fügen sich die 40-er-Modelle nahtlos in das erweiterte vollelektrische Produktportfolio der Schweden ein: Denn mit dem kleinen Volvo EX30, dem großen Volvo EX90 und dem Van Volvo EM90 bringt das Unternehmen in diesem Jahr drei weitere E-Autos auf den Markt. Björn Annwall, Chief Commercial Officer und stellvertretender CEO bei Volvo Cars, erklärt dazu:

„Indem wir die Modellnamen unserer ersten Elektromodelle mit dem erweiterten E-Portfolio in Einklang bringen, vereinfachen wir für unsere Kunden die Erkennung unserer vollelektrischen Modelle.“

Mit der Umbenennung der Elektroversionen entfällt auch der sperrige Namenszusatz „Recharge“, der bislang sowohl die rein elektrischen Modelle als eben auch jene mit Plug-in-Hybridantrieb gekennzeichnet hat. Die Plug-in-Hybride sind künftig am Zusatz T6 bzw. T8 erkennbar, der auf die jeweilige Leistungsstufe der Motorenkombination verweist. Der Volvo XC40 bleibt als Bezeichnung für das konventionell angetriebene Kompakt-SUV mit Verbrennungsmotor erhalten.

2023: Starker Anstieg bei den Stromern – mittlerweile machen sie 16% des weltweiten Volvo-Absatzes

Die konsequente Erweiterung der Modellpalette und die einheitliche Nomenklatur unterstreichen den laufenden Transformationsprozess des Unternehmens: Bis 2030 will Volvo Cars zum reinen E-Autoanbieter werden. Im vergangenen Jahr kletterten die Verkaufszahlen der vollelektrischen Modelle um 70 Prozent gegenüber 2022, ihr Anteil am weltweiten Gesamtabsatz betrug 16 Prozent.

 Optional: Mehr Leistung mit Performance-Software

Mit dem neuen Modellnamen bietet die schwedische Premium-Automobilmarke auch ein Performance-Softwarepaket für den Volvo EX40 und für den Volvo EC40 mit Twin Motor, welches sich als Option direkt bei Bestellung eines Neuwagens ordern lässt. Die Kraftkur verbessert die Leistung um 25 kW auf 325 kW (442 PS). Der Performance-Fahrmodus geht mit einem einzigartigen Pedalgefühl einher, das ein schnelleres Ansprechverhalten auf die Betätigung des Gaspedals und so eine schnellere Beschleunigung sicherstellt.

Auch bei den Elektrikern: Black Edition

In Anlehnung an die erfolgreiche Volvo XC60 Black Edition werden auch das vollelektrische Duo aus Volvo EX40 und Volvo EC40 sowie der konventionell angetriebene Volvo XC40 in dieser exklusiven Optik angeboten. In der Black Edition sind die Modelle nicht nur in Onyx Black lackiert, sondern verfügen auch über schwarze Hochglanzplaketten und über 20-Zoll-Felgen im hochglanzschwarzen Fünfspeichen-Design. Im Interieur können Kunden zwischen einer Microtech- und einer anthrazitfarbenen Stoffausstattung wählen.

 

Weniger Verbrauch und Emissionen für Volvo XC60 B5 Mild-Hybrid-Benziner

Auch der Volvo XC60 profitiert zum neuen Modelljahr von Verbesserungen: Dank eines effizienteren Verbrennungszyklus sinken in Verbindung mit dem B5 Mild-Hybrid-Benziner sowohl der Kraftstoffverbrauch als auch die CO2-Emissionen um bis zu vier Prozent im WLTP-Zyklus.

Was bedeutet das?

Volvo entflechtet seine Namensbezeichnungen und das macht Sinn: Denn selbst Insider mussten bei „Recharge“ immer nachfragen: „Plug-in oder pure electric?“. Dass man darüber hinaus noch ein bisschen modellpflegte und Zusatzversionen bringt: Geschenkt, aber gern genommen.

 

Werbung
Werbung