Volta Zero kühlt mit Carrier

Nächster Schritt bei den Schweden: Mit dem Spezialisten steht auch der Partner für die in der City-Distribution wichtige Frigoversion fest. Ein erster Prototyp mit dem elektrischen Kühlsystem wird in Birmingham gezeigt.

Cooler City-Truck: Volta rundet sein Portfolio weiter ab und kooperiert für einen integrierten Kühl-Elektro-Truck mit dem Spezialisten Carrier Transicold. | Foto: Volta Trucks
Cooler City-Truck: Volta rundet sein Portfolio weiter ab und kooperiert für einen integrierten Kühl-Elektro-Truck mit dem Spezialisten Carrier Transicold. | Foto: Volta Trucks
Johannes Reichel

Das schwedische Lkw-Start-up Volta Trucks hat jetzt eine Kooperation mit dem Kühlaggregatespezialisten Carrier Transicold bekanntgegeben. Carrier soll als alleiniger Zulieferer von Kühlsystemen für das 16-Tonnen-Modell des vollelektrischen Zero dienen. Bereits vor Abschluss der Zuliefervereinbarung habe man eng in den Entwicklungsteams zusammengearbeitet, um das vollelektrische Kühlsystem Iceland, das keinen eigenen Motor benötigt, sowie die PowerBox-Technologie in den E-Truck zu integrieren. Das System wurde speziell für Kunden entwickelt, die ein nachhaltiges, temperaturgeführtes Lieferfahrzeug für den Stadtverkehr benötigen, so der Hersteller.

„Im Rahmen unserer Strategie arbeiten wir eng mit verschiedenen weltweit führenden Partnern zusammen. Die Wahl war also naheliegend und fiel so auf Carrier Transicold als Zulieferer für unsere Kühlsysteme im Volta Zero. Die Iceland-Kühleinheiten haben sich im Praxisalltag bereits bewährt und lassen sich nahtlos in unsere Antriebs- und Steuersysteme integrieren", erklärte Ian Collins, Chief Product Officer von Volta Trucks.

Iceland eCool ist ein Unterbausystem und funktioniert in Verbindung mit der sogenannten PowerBox, die wie ein elektronischer Nebenantrieb wirkt. Diese nimmt die Energie aus dem Antriebsstrang des E-Trucks auf und wandelt sie in den für den Betrieb der Einheit benötigten 400-V-Wechselstrom bei 50 Hz um. Das System soll bei der Umwandlung von Energie aus dem elektrischen Antriebsstrang zum Betrieb des Kühlsystems einen Wirkungsgrad von mehr als 95 Prozent erreichen. Zudem sei das System geräuscharm und bleibe deutlich unter dem normierten PIEK-Niveau.

„Wir haben in den letzten zwei Jahrzehnten in elektrische Technologie investiert und freuen uns sehr, dass unsere Kunden davon profitieren können. Die Reduzierung von Emissionen und Lärm bleibt weiterhin einer unserer Schwerpunkte und das Projekt mit Volta Trucks ist hierfür ideal geeignet“, meint Victor Calvo, Präsident von Carrier Transicold International Truck & Trailer.

Im Rahmen der Vereinbarung haben Kunden, die sich für einen temperaturgeführten Volta Zero entscheiden, das europaweite Servicenetz des Kühlspezialisten zur Verfügung mit Service für Wartung, Reparaturen, Ersatzteile und Pannenhilfe in Werkstätten und mit mobilen Einheiten. Auch in Deutschland verfüge das Unternehmen über ein umfangreiches Servicenetzwerk. Ein straßentauglicher Designvalidierungs-Prototyp des Volta Zero mit dem System wird vom 24. bis 26. Mai 2022 auf der Nutzfahrzeugmesse im National Exhibition Centre in Birmingham (Großbritannien) zu sehen sein, kündigte Volta an. Der schwedische Hersteller hat seine technische Leitung in Großbritannien, die Fertigung im ehemaligen MAN-Werk im österreichischen Steyr wird aktuell aufgebaut.

Printer Friendly, PDF & Email