Volkswagen forciert E-Offensive mit Premiere des ID.3 in China

Mit der Messepremiere des Volumen-Stromers auf der Messe in Chengdu unterstreicht die Marke ihre E-Ambitionen. Der Kompaktwagen wird zudem mit dem ID.4 X und ID.6 X in Anting produziert.

Go East: Ohne Erfolg in China, wäre ein Erfolg der Elektrifizierungsoffensive bei VW nicht denkbar. Daher launcht man Ende des Jahres das Volumenmodell ID.3. | Foto: VW
Go East: Ohne Erfolg in China, wäre ein Erfolg der Elektrifizierungsoffensive bei VW nicht denkbar. Daher launcht man Ende des Jahres das Volumenmodell ID.3. | Foto: VW
Johannes Reichel

Die Kernmarke Volkswagen im VW-Konzern will in Sachen elektrischer Transformation schneller vorankommen und setzt dabei vor allem auch auf China. Ein wichtiger Baustein dabei ist die dortige Premiere des Kompaktstromers ID.3 auf der Messe in Chengdu, der in vielen europäischen Ländern zu den meistverkauften E-Autos gehört. Er soll ab dem vierten Quartal auch auf dem weltweit größten Markt für Elektromobilität angeboten werden.

„Nach dem ID.43 und dem ID.6 führen wir mit dem ID.3 innerhalb von nur sechs Monaten bereits die dritte vollelektrische Modellreihe in China ein. Damit machen wir deutlich, dass wir neben Europa auch in China eine führende Marktposition bei Elektro-Fahrzeugen anstreben“, postulierte Volkswagen-CEO Ralf Brandstätter.

Nach dem Messeauftritt in Chengdu können sich die chinesischen Kunden noch vor dem Marktstart im vierten Quartal ein Fahrzeug über ein Frühbuchersystem reservieren lassen. Bereits in den vergangenen Monaten hatten sich immer mehr Kunden für einen ID.4 oder ID.6 entschieden, so der Hersteller. Man habe die Auslieferungen der ID.-Familie in den vergangen drei Monaten von 1.500 Einheiten im Mai über rund 3.000 im Juni und 5.800 im Juli gesteigert und peile bis Ende des Jahres, vorbehaltlich der Halbleiter-Versorgung, 80.000 bis 100.000 ausgelieferte Fahrzeuge der elektrischen Modellfamilie an.

Bis 2030 70 Prozent reine Stromer in Europa, in China über 50 Prozent

Bis 2030 sollen mindestens 70 Prozent des Stammmarke in Europa reine E-Autos sein. In Nordamerika und China will man auf einen E-Auto-Anteil von mindestens 50 Prozent kommen. Die Marke ahbe im ersten Halbjahr trotz der schwierigen Versorgungssituation mit Halbleitern fast dreimal so viele E-Fahrzeuge ausliefern wie im Vorjahr - insgesamt rund 160.000 Stück. Darin enthalten seien rund 93.000 BEVs (+182%) und circa 66.000 PHEVs (+175%). In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sei Volkswagen die Nummer 1 in Europa bei vollelektrischen Fahrzeugen mit einem Marktanteil von 15,4 Prozent, reklamieren die Wolfsburger.

 

Printer Friendly, PDF & Email