Werbung
Werbung
Werbung

Volkswagen: Eigene Zellfertigung in Salzgitter

Aufsichtsrat gibt grünes Licht für Aufbau einer Batteriezellenfertigung in Niedersachsen. Ministerpräsident Weil sieht "Durchbruch" und glaubt an Produktion zu "wettbewerbsfähigen Bedingungen". Partner könnte Northvolt sein. Dafür soll Traton schneller an die Börse und MAN Energie Solutions soll verkauft werden.

Herzstück: VW will mittelfristig auch eine Batteriezellen in seinen E-Fahrzeugen einsetzen. | Foto: VW
Herzstück: VW will mittelfristig auch eine Batteriezellen in seinen E-Fahrzeugen einsetzen. | Foto: VW
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Nach dem französisch-deutschen Konsortium um PSA/Opel und den Akkuhersteller SAFT hat jetzt auch der Volkswagen-Konzern angekündigt, in eine Batteriezellfertigung einsteigen zu wollen. Das war bereits im Umfeld der Bekanntgabe durch Wirtschaftsminister Peter Altmeier (CDU) vermutet worden. Die Fertigung soll im Werk Salzgitter mit einer Investition von einer Milliarde Euro aufgebaut werden, mit "einer Partnerschaft in Europa", wie es in einer Pressemitteilung heißt. Dabei könnte es sich um den schwedischen Akkuhersteller Northvolt handeln, mit dem man bei den Nutzfahrzeugen bereits in Sachen Batteriefertigung kooperiert. Jüngst verkündete die VW-Tochter Scania einen dem Vernehmen nach umfangreichen Liefervertrag mit Northvolt über die nächsten Jahre, um Batterieknappheiten zu begegnen, wie Scania-Chef Henrik Henriksson gegenüber der Presseagentur Reuters betonte.

Northvolt wurde von zwei ehemaligen Tesla-Managern gegründet und plant, für drei Milliarden Euro die größte Batteriezellfabrik Europas in Schweden bauen, zudem eine zweite Anlage in Deutschland. Für die ersten 16 Gigawatt werden 1,5 Milliarden Euro an Kosten veranschlagt. Von den bis 2023 geplanten Kapazitäten sollen bereits die Hälfte der 32 Gigawatt vergeben sein. Scania ist offenbar auch im Gespräch über eine Beteiligung an dem Startup.

"Im Rahmen unserer umfangreichen Elektro-Offensive wollen wir unsere Batteriekapazitäten im Rahmen von strategischen Partnerschaften absichern. Zudem wollen wir unsere Produktionskapazitäten in Europa ausweiten, um unsere Wachstumspläne zu unterstützen", erklärte Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch.

Weil: Wettbewerbsfähige Bedingungen

Aus Sicht des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil stellt der Beschluss einen Durchbruch für die Batteriezellproduktion in Niedersachsen dar. "Für das Autoland Nr.1 ist die Produktion von Batteriezellen zwingend notwendig. Für den Standort Salzgitter sind das positive Signale". Weil zeigte sich zuversichtlich, dass "die Batteriezellproduktion in Deutschland zu wettbewerbsfähigen Bedingungen stattfinden kann.“ Auch vom Betriebsrat kam Lob für die Entscheidung: Der Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh sieht darin "Weichenstellungen, mit denen wir sowohl Beschäftigungssicherung als auch Wirtschaftlichkeit nachhaltig weiterentwickeln können.“

In dem Kontext verkündete der Konzern zudem, dass man den Börsengang der Nutzfahrzeugtochter Traton SE nun doch noch vor der Sommerpause anstrebe. Außerdem will man sich forciert einer Lösung für die Energiesparte MAN Energy Solutions und Renk widmen, für die vom Joint Venture über Teil- bis zu Vollveräußerung im Raum steht.

Premiere: Hauptversammlung mit Klimakompensation

Die jährliche Hauptversammlung des Konzerns in Berlin soll zudem "bilanziell CO2-neutral" stattfinden. "Die durch die An- und Abreise und Übernachtung von Aktionären, Mitarbeitern und Dienstleistern sowie durch den Auf- und Abbau der Veranstaltung erzeugten CO2-Emissionen werden durch den Erwerb von Klimaschutzzertifikaten ausgeglichen", versicherte der Hersteller.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung