Volkswagen: Auto-Abo gestartet - mit reinen Stromern

Konzern treibt Wandel vom reinen Hersteller zum Mobilitätsanbieter mit dem E-Auto-Abo zwischen Leasing und Sharing voran und glaubt an rund 20 Prozent Umsatz für Abos und andere Mobilitätsangebote bis 2030.

Konsequent: Wenn schon Abo, dann gleich elektrisch. VW trägt dem Trend weg vom Besitz hin zur Nutzung Rechnung. | Foto: VW
Konsequent: Wenn schon Abo, dann gleich elektrisch. VW trägt dem Trend weg vom Besitz hin zur Nutzung Rechnung. | Foto: VW
Johannes Reichel

Der Wolfsburger Automobilhersteller Volkswagen hat jetzt auch ein AutoAbo-Modell in Deutschland gestartet. Kunden können monatlich die vollelektrischen Bestseller ID.3 und ID.4 abonnieren, ab 499 Euro. Man sieht darin einen Meilenstein beim "Geschäftsmodell 2.0". Gegen Ende 2021 soll zudem in Deutschland sein Angebot für Online-Leasing und Online-Sales starten – zunächst im Agentur-Vertrieb für die ID.-Familie, danach werde die Plattform als Marktplatz auch für den Handel zur Verfügung stehen um Verbrenner wie Hybridfahrzeuge anzubieten.

„Die Zahl der Menschen wächst, die ein Fahrzeug nicht unbedingt dauerhaft besitzen, es jedoch für einen definierten Zeitraum exklusiv nutzen möchten. Für sie haben wir mit dem Volkswagen AutoAbo jetzt ein neues, flexibles Angebot zwischen Leasing und Sharing entwickelt“, erklärte Klaus Zellmer, Vorstand für Vertrieb und Marketing bei Volkswagen.

Er prognostiziert, dass bis 2030 rund 20 Prozent unserer Umsätze aus Abos und anderen kurzzeitigen Mobilitätsangeboten stammen könnten. Wer Hersteller will für das AutoAbo in den kommenden Monaten mehr als 2.000 „junge Gebrauchte“ zur Verfügung stellen, die Wahl besteht zwischen dem ID.3 und dem ID.4, also ausschließlich vollelektrische Fahrzeugen. Das Abo wurde mit der Tochter Volkswagen Financial Services konzipiert, die als Entwicklungscenter für Auto-Abos der Marken des Konzerns agieren. Das AutoAbo gibt es entweder ab drei oder ab sechs Monaten Mindestlaufzeit, danach sei es für die Kunden flexibel kündbar. Im Vertrag ist alles außer Strom inklusive, das heißt 800 Freikilometer pro Monat, Full-Service mit Zulassung, Hauptuntersuchung, Wartung, Inspektionen, Versicherungen und Steuern. Als Angebot zum Start kann der Kunde das Fahrzeug mit Vorlauf von 14 Tagen an seinen Wunschstandort liefern und auch wieder abholen lassen. Künftig sei zudem eine Auslieferung über die Handelsorganisation geplant.

Der Handel ist eingebunden

Der Handel soll bei Wartung und Reparatur in das Abo-Modell integriert und künftig noch stärker eingebunden werden, um auch in diesem Bereich das Gesicht der Marke Volkswagen zum Kunden werden, wie es heißt. Zu einem späteren Zeitpunkt sei geplant, dass Kunden ihre Abos auch direkt beim Händler abschließen können. „Wir werden die Vorteile unseres starken Handelsnetzes voll ausspielen“, bekräftigt Zellmer. 

Darüber hinaus sollen die auch Leasing und Verkaufsabschlüsse online angeboten werden – zunächst für Modelle der ID. Familie und danach auch für neue und gebrauchte Bestandsfahrzeuge aller Antriebsarten. Händler und deren Fahrzeuge würden voll in den zentralen digitalen Marktplatz von Volkswagen www.autosuche.de integriert. Der Autohersteller hofft, auf diese Weise einen größeren Kundenkreis anzusprechen und zusätzliche Umsätze zu generieren. Der Handel bleibe auch beim Online-Kauf ein wichtiger Partner, bekräftigt die Zentrale. Kunden geben im Netz den Händler Ihrer Wahl für Beratung, Service oder Auslieferung an, dieser erhalte dieselbe Provision wie im Falle einer Bestellung direkt beim Handelspartner.

„Dem veränderten Kaufverhalten der Kunden tragen wir so Rechnung – der Kunde kann flexibel wählen zwischen Vertragsabschluss im Autohaus oder online. In jedem Fall brauchen wir einen starken Online-Auftritt zusammen mit großer Kundennähe und lokaler Präsenz über den Handel, denn eine starke Marke basiert auf einem Versprechen und Vertrauen“, meint Zellmer.

Printer Friendly, PDF & Email