Werbung
Werbung

VM-Umfrage zur Nutzung von Robotaxis: Skepsis überwiegt (noch)

Unbedingte Begeisterung sieht anders aus: Nur eine Minderheit von einem Viertel würde bedenkenlos ein Robo-Taxi nutzen. 45 Prozent nur, wenn es ein seriöser Anbieter ist. Und ein Drittel hält den menschlichen Fahrer immer für die bessere Wahl.

Autonom unterwegs: VW treibt mit seiner Tochter Moia und der Intel-Tochter Mobileye den Einsatz selbstfahrender Shuttles vehement voran. Erste Piloteinsätze fährt man in Freising vom Flughafen aus. | Foto: VWN
Autonom unterwegs: VW treibt mit seiner Tochter Moia und der Intel-Tochter Mobileye den Einsatz selbstfahrender Shuttles vehement voran. Erste Piloteinsätze fährt man in Freising vom Flughafen aus. | Foto: VWN
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Robo-Taxis sind im Kommen - und haben schon wegen des aktuell und künftig virulenten Personalmangels eine zwingende Logik und Berechtigung. Daher lautete unsere Frage der Woche: Würden Sie einen autonomen On-Demand-Service nutzen? Richtig technikbegeistert zeigte sich dabei aber nur eine Minderheit, die meinte "Ja, unbedingt, die Maschine fährt sicherer als der Mensch und Robo-Shuttles entlasten den Verkehr (25%, 11 Stimmen). Mit einem "Vielleicht, wenn es ein seriöser Anbieter ist" antwortete dann die größte Gruppe (45%, 20 Stimmen). Ein klares "Nein. Ich bevorzuge immer einen menschlichen Fahrer" kam dann von 30 Prozent (13 Stimmen) der befragten. Da besteht noch jede Menge Aufklärungs- und Kommunikationsbedarf, sollen die Shuttles die ihnen zugemessenen Potenziale auch wirklich ausschöpfen. Sonst wird das im wahrsten Sinne: Eine Abstimmung mit den Füßen. Andererseits ist das für konventionelle Taxi- und Chauffeursdienste auch ein gutes Zeichen: Offenbar wird der persönliche Fahrdienst noch immer geschätzt.

Werbung
Werbung