Werbung
Werbung

VM-Umfrage: Nur eine kurze Flaute bei der E-Mobilität

Klares Votum unserer User: Die aktuelle Delle in den E-Auto-Verkäufen halten die allermeisten nur für vorübergehend. Allerdings sieht auch ein Drittel die Möglichkeit, dass die Elektrifizierung der Automobilität generell scheitert.

Spaß am Stromern: Die allermeisten User halten die aktuelle Flaute für eine vorübergehende Erscheinung und wollen einmal auf ein E-Auto umgestiegen nie mehr zurück. | Foto: Mer Germany
Spaß am Stromern: Die allermeisten User halten die aktuelle Flaute für eine vorübergehende Erscheinung und wollen einmal auf ein E-Auto umgestiegen nie mehr zurück. | Foto: Mer Germany
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die E-Mobilität erlebt aktuell eine Flaute und wird von vielen schlechtgeredet und angezweifelt, Teile der Politik, speziell bei FDP und CDU/CSU und sogar der EU-Kommission stellen den Verbrennerausstieg 2035 schon wieder in Frage. Hersteller wie Porsche, Mercedes oder Audi relativieren ihre vor kurzem noch hochambitionierten Elektropläne und die Vermieter wie Hertz und Sixt flotten Stromer schon wieder aus. Nicht gerade Rückenwind für die Elektromobilität. Unsere naheliegende Frage der Woche lautete daher: Droht die Elektrifizierung zu scheitern? In der Tat findet ein gutes Drittel: "Ja, die Gefahr besteht, Parameter wie Strompreis und urbane Ladeinfrastruktur passen nicht" (34%, 34 Stimmen). Für "vielleicht, wenn die Politik jetzt nicht einen Mix an Anreizen setzt", votierten dagegen nur 9% (9 Stimmen).

Aber die überwiegende Mehrheit ist optimistisch und überzeugt von der in Sachen Effizienz, Umwelt und Performance überlegenen Technologie. Sie glauben: "Nein, das ist nur eine Delle. Vorteile bei Effizienz und Ökologie sind zwingend, die Klimakrise drängt und China-Marken beflügeln". Und sie bekennen: "Einmal elektrisch, nie mehr Verbrenner! 57% (57 Stimmen). Insgesamt wurden satte 100 Stimmen zu der wichtigen Frage abgegeben.

Werbung
Werbung