Werbung
Werbung

VM-Interview Lemmo: Tempo 30 - und mehr Pedelec-Respekt von der Politik

Toni Pavić, Creative Director & Partner bei der Hypaths/Lemmo​ wünscht sich mehr Anerkennung von der Politik für die Fahrradwirtschaft, eine bessere Radinfrastruktur und Tempo 30 für Pedelecs. Was ein perfektes Pendler-Pedelc braucht.

Wünscht sich mehr Respekt von der Politik fürs Pedelec: Toni Pavic ist Partner und Creative Director der Berliner E-Bike-Marke Lemmo. | Foto: Lemmo
Wünscht sich mehr Respekt von der Politik fürs Pedelec: Toni Pavic ist Partner und Creative Director der Berliner E-Bike-Marke Lemmo. | Foto: Lemmo
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

VM: Welche Potenziale sehen Sie für Pedelecs im Hinblick auf die Mobilitätswende?

Toni Pavić: Für einen zeitgemäßen städtischen Transport und die Bewältigung des Stadtverkehrs bieten Pedelecs eine ideale Lösung. Derzeit können viele städtische Ziele mit dem Fahrrad in der gleichen Zeit erreicht werden wie mit dem Auto. Da die Verkehrsdichte weiter zunimmt, wird die Fortbewegung mit dem Fahrrad noch vorteilhafter und man muss nicht stundenlang im Stau stehen.

VM: Viele Pendelwege, die heute mit dem Auto zurückgelegt werden, sind klassische Pedelec-Distanzen. Warum nutzen das noch nicht mehr Leute?

TP: Die Automobilindustrie in Europa, insbesondere in Deutschland, spielt eine wichtige Rolle in der Wirtschaft des Landes und hat eine tief verwurzelte historische Bedeutung. Folglich gibt es einen starken kulturellen Schwerpunkt auf Autobesitz und Pendeln mit dem Auto.

Leider bleibt die Infrastruktur für Radfahrer oft hinter der für Autos zurück, und die staatliche Unterstützung, um die Bürger zum Umstieg vom Auto auf das Fahrrad zu bewegen, ist minimal bis gar nicht vorhanden.

VM: Was würden Sie sich von der Politik wünschen, um dem Radverkehr noch mehr Vorschub zu leisten?

TP: Es gibt bereits mehrere Maßnahmen, die jedoch leichter zugänglich und vielleicht auch großzügiger sein sollten. Maßnahmen wie zinslose Darlehen und Mehrwertsteuerbefreiungen könnten leichter zugänglich sein. Außerdem könnten die Unternehmen der Fahrradbranche besser unterstützt werden. Es ist besorgniserregend, dass im vergangenen Jahr zahlreiche E-Bike-Firmen insolvent gegangen sind, ohne dass die Regierungen etwas dazu gesagt haben.

Dieser Mangel an Anerkennung steht im krassen Gegensatz zu der Unterstützung, die der Automobilindustrie in ähnlichen Situationen üblicherweise zuteil wird.

Manche Menschen halten die Unterstützung der Fahrradindustrie nicht für wichtig und glauben, dass sie genauso behandelt werden sollte wie andere Branchen. Wenn die Menschen jedoch verstehen würden, wie unterschiedlich die Investitionen in den Erhalt der Infrastruktur für Autos im Vergleich zu denen für Fahrräder sind, würden sie ihre Sichtweise vielleicht schnell ändern.

VM: Wie sieht das perfekte Pendel-Pedelec aus?

TP: Zuverlässig, sicher und leicht zu warten. Es soll das Pendeln angenehm und sorgenfrei machen.

VM: Welchen Beitrag kann die Digitalisierung von Fahrrädern für die Mobilitätswende leisten?

TP: Wir sind auf dem neuesten Stand der Datennutzung. Bei der Digitalisierung eines Fahrrads geht es nicht nur darum, das Licht oder die Geschwindigkeit mit einem einfachen Fingerdruck einzustellen, sondern es eröffnet eine Welt von Möglichkeiten, Daten zu nutzen, um sowohl die Infrastruktur als auch die Produktfunktionen zu verbessern.

VM: Was muss man sich unter „nahtloser Anbindung von E-Bikes an urbane Infrastrukturen“ vorstellen?

Es geht um die Verbesserung der Infrastruktur und der Vorschriften für Fahrräder und Pedelecs, um eine klare und logische Beschilderung, bequeme Ladestationen und sichere Abstellplätze (vor allem an Bahnhöfen) und andere Annehmlichkeiten.

Wer einmal erlebt hat, mit einem Pedelec durch eine Stadt mit einer gut ausgebauten, über Generationen gewachsenen Fahrradinfrastruktur zu gleiten, ohne sich Sorgen zu machen, etwas zu verpassen oder von Autos gefährdet zu werden, wird das Konzept der nahtlosen Integration von E-Bikes in die städtische Infrastruktur verstehen.

VM: Welchen Beitrag kann die Personalisierung der Pedelec-Nutzung leisten?

TP: Jedes Leben ist einzigartig, mit individuellen Bedürfnissen und Vorlieben. Menschen sollten nicht in starre Kategorien oder Stereotypen gepresst werden. Flexibilität ist das A und O. Wir glauben, dass die mühelose Anpassung eines Fahrrads dazu beiträgt, die eigenen Erfahrungen selbst zu gestalten. Wenn man beispielsweise die Möglichkeit hat, einen Akku zu mieten und das Fahrrad separat zu kaufen, ist das eine flexible Eigentumslösung, die erschwinglicher ist und besser zu den eigenen Bedürfnissen passt. Ein benutzerzentrierter Ansatz kann sich nur positiv auf das Wachstum des pedalunterstützten Radfahrens auswirken.

VM: Vielen Pendlern ist das Tempo 25 km/h zu wenig und viele Pedelecs zu unsportlich. Was macht das Lemmo One hier besser?

TP: Ehrlich gesagt, finde ich persönlich 25 km/h ein bisschen langsam. Aber als erfahrener Radfahrer, der seit der Kindheit durch verschiedene Metropolen in Europa und Asien geradelt ist, habe ich vielleicht eine andere Perspektive. Ich verstehe, dass sich nicht jeder gleich wohl auf dem Fahrrad fühlt.

Solange weniger selbstbewusste Radfahrer sicher und geschützt sind, bin ich voll und ganz dafür, die Höchstgeschwindigkeit für Pedelecs auf 30 km/h zu erhöhen - eine Geschwindigkeit, die ich bei meinen regelmäßigen Fahrten mit dem Rad in der Regel ohnehin erreiche.

VM: Wo sehen Sie die Alleinstellungsmerkmale für Lemmo-Bikes?

TP: Die E+Bike-Technologie hat mit unserem innovativen Ansatz einen Sprung gemacht. Indem wir die wichtigsten E-Teile vom Rahmen trennen und sie im Smartpac unterbringen, gewinnt das Lemmo One mehrere Vorteile. Dazu gehören eine einfachere Wartung, die Möglichkeit, nahtlos zwischen einem normalen Fahrrad und einem E-Bike zu wechseln, ein multifunktionaler Akku und vor allem ein modulares Design.

Unser aktualisiertes Modell, das im März auf den Markt kam, unterstreicht die Bedeutung der Modularität.

Jeder bestehende Kunde kann nun sein ein oder zwei Jahre altes Lemmo One problemlos auf ein brandneues Modell umrüsten. Stellen Sie sich nur die positiven Auswirkungen auf die Umwelt vor, wenn jeder sein Fahrrad einfach aufrüsten könnte, anstatt es zu entsorgen und ein neues Bike zu kaufen. Dieses Ethos liegt unserem Konzept zugrunde und ist in der DNA von LEMMO als Unternehmen verankert.

VM: Peilen Sie speziell auch auf Dienstrad-Modelle für Firmen?

TP: Wir bieten zwar keine speziellen Dienstrad-Modelle für Unternehmen an, stellen jedoch Leasing- und Affiliate Programme zur Verfügung. Wir kooperieren beispielsweise mit Deutsche Dienstrad, um einfache und bequeme Mietoptionen für Unternehmen anzubieten. Mitglieder des Lemmo Circle erhalten außerdem einen exklusiven Zugang zu Produkten, Neuigkeiten, Veranstaltungen und Sonderaktionen. Uns ist es wichtig, dass die Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, unsere Werte vertreten und zur DNA von LEMMO passen. Nach diesen Kriterien suchen wir unsere Partner aus.

Werbung
Werbung