VM-Fahrbericht Kia Sportage PHEV: Bissiger Tiger mit samtiger Note

Bei Kia geht's Schlag auf Schlag: Kurz nach dem EV6, der mit wildem Heck optisch polarisiert, folgte auf der IAA 2021 der neue Sportage mit wilder Interpretation der „Tiger Nose“-Front. Endlich wird er als Plug-in-Hybrid nachgereicht - und bietet für die Gattung gute EV-Reichweite.

Charakterstarke Front, starke Farbe - und trotzdem bleibt der Sportage Plug-in ein bodenständiger bezahlbarer SUV, was ihn im Markt durchaus zum "Beißer" werden ließ. | Foto: Kia/F. Roschki
Charakterstarke Front, starke Farbe - und trotzdem bleibt der Sportage Plug-in ein bodenständiger bezahlbarer SUV, was ihn im Markt durchaus zum "Beißer" werden ließ. | Foto: Kia/F. Roschki
Gregor Soller

Nach den bisherigen Bestelleingängen von Kia Deutschland dürfte der Plug-in knapp die Hälfte der Sportage-Bestellungen ausmachen - somit kommt das Beste und Wichtigste in dem Fall zu Schluss. Kurz zu den Fakten: Unter der Haube spannt Kia den 1,6-Liter-„Gamma II“-Turbobenziner, der 132 kW/180 PS leistet mit einer 66,9-kW-E-Maschine zusammen, die ihre Energie aus einem netto 13,8-kWh bietenden Lithium-Ionen-Polymer-Akku zieht. Der Tank schrumpfte deshalb von 54 auf 42 Liter, obwohl Kia die Akkus zweigeteilt mittig unter Fahrer- und Beifahrersitz packt.

So stehen zwischen 1.500 bis 4.500 Umdrehungen üppige 350 Nm Drehmoment bereitbei Bedarf geht es in 8,2 Sekunden auf Tempo 100 bis zum Topspeed von 191 km/h. Die durchschnittliche CO2-Emission liegt offiziell bei 26 Gramm pro Kilometer, was einem kombinierten Verbrauch von 1,1 Liter Kraftstoff und 16,9 kW Strom pro 100 Kilometer entspricht. Die Kraft sortiert er über eine Sechs-Stufen-Automatik, weniger Stufen gibt es bei den Fahrprogrammen: Eco oder Sport. Dafür hält Kia für den Allradler drei „Terrain Mode“-Programme vor, die „Schnee, Matsch“ und „Sand“ abbilden.

Auch der Sportage wuchs leider wieder geringfügig, auf 4.515 mm (+30 mm Länge) x 1.865 mm (+10 mm Breite) x 1.650 mm (+ 5 mm Höhe), wovon in der Länge 20 Millimeter in hinteren Überhang gingen, aber auch beim Radstand zehn Millimeter dazu kamen. Entsprechend wuchs der Kofferrum auf 540 l bei aufrechter hinterer Sitzbank, wo der Vorgänger 507 Liter bot. Durch die serienmäßige neigungsverstellbare dreigeteilte Rücksitzlehne (40:20:40), lässt sich das Volume auf bis zu 1.715 Liter erweitern. Die Anhängelast beträgt gebremst 1.350 Kilogramm.

Innen blickt man auf zwei 12,3-Zoll-Screens

Der Fahrer blickt auf zwei 12,3-Zoll-Screens hinter einer gebogenen Abdeckung und findet sich sehr schnell zurecht. Auch die Sitzposition vorn passt auf Anhieb – hier hat der Hyundai- den VW-Konzern sehr genau studiert. Weshalb wir den Startknopf drücken und Losströmen. Und tatsächlich sind bei mildem Wetter fast 70 Kilometer rein elektrisch möglich, sofern man den „Kick-down“ nicht übertritt. Schon der E-Motor liefert in (fast) allen Lebenslagen füllige Leistung und Kraft, außer, wenn es auf Autobahnen mal schnell von 120 auf 160 oder 180 hochgehen muss, weil es die Herannahenden auf der linken Spur mal wieder gar so pressiert.

Dann wundert man sich etwas, wo der Sportage seine 265 PS versteckt, denn der Benziner hört sich bei spontaner Leistungsabfrage – eben nach 1,6-Liter-Benziner an… Und weil wir gerade auf der Autobahn sind: Wer der Tigernase mit den charakterstarken Bumerang-LEDs an der Front hier die Sporen gibt, erntet Verbräuche mit einer zehn vorne dran – im Alltag werden es schnell sieben bis acht, wenn der Akku leer ist. Doch wer hier brav lädt, kann die Werksangaben tatsächlich real umsetzen. Und das Laden klappt jetzt mit immerhin 7,2 kW AC, dann hat man den Hub von zehn auf 100 Prozent in einer Stunde 45 Minuten erledigt. An der Haushaltssteckdose mit 2,3 kW gibt Kia fünf Stunden 27 Minuten an. Und: Die Sieben Jahre Garantie gelten natürlich auch auf den Akku.

Das Fahrwerk bleibt trotz den immer serienmäßigen 19-Zöllern akkurat straff und lässt allenfalls grobe Unebenheiten etwas polternd durch. Ansonsten befindet man sich genau im unangestrengten, aber straffen Fenster, dass 95 Prozent aller Fahrer:innen im Alltag schätzen werden. Auch hier haben wir nichts anderes erwartet.

Software und Sicherheitsassistenten wurden wie die Armaturentafel an den EV6 angepasst, inklusive neuer App-Funktionen. Dazu gibt es jetzt – auch wie beim EV6 USB-Ports in den vorderen Sitzen, deren Rückseite ebenfalls als Kleiderhaken ausgebildet wurde. Kleine, aber feine Details. Nicht ganz so clever zeigt sich der Kofferraum: Es gibt ein paar Haken und die dreigeteilte, neigungsverstellbare Rücksitzlehne, das war es dann aber auch schon. Doch der Sportage ist auch nicht angetreten, die Welt aus den Angeln zu heben, sondern er zielt in die Mitte des C-Segments elektrisierter SUV und damit exakt in das Haifischbecken, in dem sich ALLE Hersteller weltweit tummeln. Und da darf die Front dann gern mal ihre Tigerzähne zeigen, womit der Sportage in seiner aktuellen Generation ein stärkeres Zeichen setzt als all seine Vorgänger und Mitbewerber.

Bei den Preisen gibt sich der Tiger nach wie vor zahm: Der Basispreis startet bei 44.390 Euro brutto, das sind gut 37.300 Euro netto. Er reduziert sich durch die Innovationsprämie von 7.177,50 Euro (4.500 Euro staatliche Prämie, Herstelleranteil von 2.250 Euro zzgl. MwSt.) auf 37.212,50 Euro, das sind gut 31.270 Euro netto. Zum Vergleich: Die „nackte“ unelektrifizierte Basis startet bei gut 23.350 Euro netto, die Mildhybrid-Diesel (die wir für Langstrecken weiterempfehlen wenn es nicht rein elektrisch sein soll) beginnen bei knapp 25.580 Euro. Produziert wird der Sportage im Kia-Werk in Zilina in der Slowakei.

Was bedeutet das?

Mit dem neuen Sportage Plug-in bietet Kia einmal mehr exakt das, was die ganze Welt von einem Fahrzeug dieses Segments erwartet. Plus sieben Jahre Garantie plus auffälliges Design vor allem an der Front – und wird damit der Erwartung, die die Kunden an den Sportage PHEV haben, voll gerecht. Doch auch empfiehlt sich trotz der guten Reichweite nach wie vor nicht für die Langstrecke, die weiter Diesel-Domäne bleibt. Oder man fährt gleich elektrisch oder Zug.  

 

Printer Friendly, PDF & Email