Vitesco Technologies: Neuer Standort für elektrische Antriebe in Asien

Anlage in Tianjin erweitert die F&E-Kapazitäten für emissionsfreie Antriebe in Asien. Am Standort fertigt man  hochautomatisiert einen integrierten elektrischen Achsantrieb für PSA und Hyundai.

Gebündelte Energie: Mit dem neuen Standort will die Conti-Tochter die Elektrifizierung im Antrieb weiter forcieren und massentauglich machen. Foto: | Vitesco Technologies
Gebündelte Energie: Mit dem neuen Standort will die Conti-Tochter die Elektrifizierung im Antrieb weiter forcieren und massentauglich machen. Foto: | Vitesco Technologies
Johannes Reichel

Vitesco Technologies, die Antriebssparte von Continental, hat angekündigt, in der chinesischen Stadt Tianjin ein Forschungs- und Entwicklungszentrum (F&E) errichten zu wollen. Das Unternehmen, das bis Oktober 2019 als Division Powertrain bei Continental firmierte, will in dem neuen F&E-Zentrum, dessen Fertigstellung in 2021 geplant ist, Technologien für Hybrid- und Elektroantriebe erforschen, entwickeln und erproben.

„Die Strategie unseres Unternehmens ist klar auf elektrifizierte Antriebe ausgerichtet. Dank langer Erfahrung und vieler Pionierleistungen auf diesem Gebiet verfügen wir hier über ein breites Produktportfolio", erklärt Thomas Stierle, Leiter der Business Unit Electrification Technology bei Vitesco Technologies.

Mit dem neuen Zentrum in Tianjin baue man die Entwicklungskapazitäten im asiatisch-pazifischen Raum weiter aus. Für den Markt erwartet der Anbieter das größte Wachstum.

Serienproduktion E-Achsantrieb für PSA und Hyundai

Der neue Komplex bietet eine Bruttogrundfläche von 9.000 Quadratmetern und umfasst neben einem Bürogebäude ein Testlabor, in dem die effizienten Antriebstechnologien validiert und erprobt werden können. Tianjin sei für die Conti-Tochter schon heute einer der wichtigsten Standorte in China, heißt es. Das Unternehmen betreibt hier ein Werk, dessen hochautomatisierte Produktionslinien es ermöglichen, große Volumina mit hohen Qualitätsstandards zu fertigen.

Im Oktober 2019 startete hier die Serienproduktion des vollintegrierten elektrischen Achsantriebs für PSA und Hyundai. Im Laufe der nächsten Monate würden mit der Technologie ausgerüstete Elektrofahrzeuge weiterer Hersteller folgen, kündigt man an. Das kompakte, leichte und leistungsstarke Antriebssystem soll nach dem Dafürhalten des Herstellers dazu beitragen, die E-Mobilität erschwinglicher und damit massentauglicher zu machen. Das neue F&E Zentrum arbeite eng mit dem schon bestehenden F&E Zentrum in Shanghai zusammen.

„Es wird uns helfen, im weltweit größten Automobilmarkt noch engere Verbindungen zu den lokalen Kunden zu knüpfen und sie bei der Entwicklung von Fahrzeugen mit elektrifizierten Antrieben optimal zu unterstützen“, glaubt Yanfei Cao, Asien-Leiter des Geschäftsbereichs Electrification Technology.

Der Hersteller bietet eine Bandbreite an Elektrifizierungslösungen für verschiedenste Kundenanforderungen an. Dabei reicht das Portfolio von 48-Volt-Mildhybrid-Technologien über Schlüsselkomponenten für Hybrid – und reine batterieelektrische Antriebe, wie Leistungselektronik, elektrische Antriebe, Batteriemanagementsysteme oder Ladelösungen, wie man skizziert.

Printer Friendly, PDF & Email