Vitesco Technologies liefert 800-V-SiC-System für Hyundai

Koreaner statten die neuen Generation von E-Fahrzeugen auf E-GMP-Basis mit einem 800-Volt-Inverter aus Silizumkarbid aus und realisieren mit der Schlüsselkomponente für schnelleres und effizienteres Laden einen dreistelligen Millionenumsatz.

Komponente, die es in sich hat: Mit sogenannten SiC-Invertern auf 800-Volt-Basis soll das Laden deutlich zügiger und den Betrieb des E-Autos effizienter machen. | Foto: Vitesco Technologies
Komponente, die es in sich hat: Mit sogenannten SiC-Invertern auf 800-Volt-Basis soll das Laden deutlich zügiger und den Betrieb des E-Autos effizienter machen. | Foto: Vitesco Technologies
Johannes Reichel

Die Regensburger Conti-Tochter Vitesco Technologies hat einen Großauftrag mit einem Volumen im dreistelligen Millionen-Euro-Betrag für eine Hochspannungskomponente gewonnen. Erstmals liefert das Unternehmen einen 800 Volt Inverter mit Siliziumkarbid-Technologie in bedeutenden Stückzahlen für die neue Elektrofahrzeug-Plattform der Hyundai Motor Group.

"Diese Partnerschaft zeigt einmal mehr, dass Vitesco Technologies mit innovativen Schlüsselkomponenten für Elektrofahrzeuge höchste Anforderungen erfüllt", meint Thomas Stierle, Leiter des Geschäftsbereichs Electrification Technology.

Bislang nutzen die meisten Elektrofahrzeuge für den Antrieb eine Spannung von 400 Volt. Nur wenige batterieelektrische Premiummodelle und Sportwagen verfügen über eine 800 Volt-Architektur, führt der Anbieter aus. Die erst vor wenigen Wochen vorgestellte Elektroauto-Plattform E-GMP der Hyundai Motor Group arbeitet ebenfalls mit einer Spannung von 800 Volt. Der Spezialist führ mehrere Vorteile ins Feld. So verkürze die verdoppelte Spannung die Ladezeit der Batterie deutlich. In weniger als zwanzig Minuten soll sich der Akku, je nach Kapazität, zu 80 Prozent laden lassen. Darüber hinaus ermögliche das 800-Volt-Bordnetz eine höhere Leistungsabgabe. Außerdem verbessere es die Effizienz des elektrischen Antriebs signifikant.

Elf neue E-Modelle mit 800 Volt Technologie bis 2025

Der E-Antriebsspezialist, die ehemalige Conti-Antriebssparte, setzt für den 800 Volt Inverter auf Halbleiter aus Siliziumkarbid, die den Wirkungsgrad erheblich steigern. Erst diese Technologie lasse das volle Potenzial der Hochspannungs-Architektur bei gleichzeitig maximaler Effizienz zur Geltung kommen, glaubt man in Regensburg. Die Hyundai Motor Group plant auf Basis der E-GMP-Plattform bis zu Jahr 2025 insgesamt 23 Modelle, darunter elf batterieelektrische Fahrzeuge mit 800 Volt Technologie. Das erste Fahrzeugmodell der Hyundai Motor Group, das auf der neuen E-GMP-Plattform basiert, ist der Elektro-SUV Ioniq 5. Die Regensburger sehen den Großauftrag für den 800 Volt Inverter als Bestätigung der bisherigen Elektrifizierungsstrategie. Man forciere darauf basierend die Entwicklung und Optimierung weiterer zentraler Komponenten für Elektrofahrzeuge auf 800 Volt Basis – von DC/DC-Wandlern über Batteriemanagement - bis hin zu Ladesystemen.

Printer Friendly, PDF & Email