Via übernimmt Remix: Universelle Planungslösung für ÖPNV im Blick

Mit der Akquisition des Nahverkehrs-Softwarespezialisten will der On-Demand-Dienstleister ÖPNV-Unternehmen künftig eine Komplettlösung aus einer Hand anbieten können.

Alles aus einer Hand: Via hofft mit der Übernahme ÖPNV-Betreibern ein universelles Angebot machen zu können, über den Baustein On-Demand-Service hinaus. | Foto: Via
Alles aus einer Hand: Via hofft mit der Übernahme ÖPNV-Betreibern ein universelles Angebot machen zu können, über den Baustein On-Demand-Service hinaus. | Foto: Via
Johannes Reichel

Der US-On-Demand-Mobility-Spezialist Via hat die Übernahme von Remix bekanntgegeben. Durch die Integration der nach eigenen Angaben führenden Plattform für transportbezogene Planung und Entscheidungsfindung entstehe die "erste ganzheitliche ÖPNV-Technologie-Lösung" für Städte und Nahverkehrsgesellschaften, wie der Anbieter wirbt. Gemeinsam seien die Partner in der Lage, ein Komplettpaket an Software-Lösungen für den Nahverkehr anzubieten, das von der Remix-Software für Netzwerkplanung und Straßengestaltung bis hin zu Vias integrierter Plattform für On-Demand ÖPNV, Paratransit und Schulbusse reicht.

Lösung aus einer Hand rückt näher

Das Softwareunternehmen Remix ist in 350 Städten und Nahverkehrsgesellschaften weltweit in Dienstleistungen tätig wie der Gestaltung und Visualisierung von Straßen und Fahrbahnen, um den Transit für die größtmögliche Zahl von Verkehrsteilnehmern sicher und effizient zu gestalten. Darüber hinaus zählt die Modellgestaltung neuer Formen des Nahverkehr sowie die Koordination zwischen vom öffentlichen und privaten Sektor angebotenen Mobilitätsoptionen zum Portfolio. Die Softwarelösungen erlaubten die Reaktion auf eine Vielzahl von Ereignissen, von Naturkatastrophen bis hin zu Pandemien, so der Anbieter weiter. Dadurch ließen sich fundierte Entscheidungen auf Grundlage sämtlicher verfügbarer Daten, Ressourcen und Einschränkungen treffen, werben die US-Partner.

Auch für kleinere ÖPNV-Betriebe einfache Integration

Mehr als je zuvor seien Städte und Nahverkehrsgesellschaften auf ein umfassendes, flexibles Lösungskonzept für die spezifischen Erfordernisse der einzelnen Gemeinschaften angewiesen. Die zusammengeführte Plattform von Via und Remix soll es sowohl kleinen als auch großen Nahverkehrssystemen, auf einfache weise eine fortschrittliche Nahverkehrstechnologie einzusetzen und so die Effizienz, Ausgewogenheit und Belastbarkeit ihrer Beförderungsnetze zu steigern, glaubt man bei Via.

Das Softwarteunternehmen setzt neue Technologien ein, um öffentliche Mobilitätssysteme zu betreiben und optimiert Netzwerke aus dynamischen Shuttles, Bussen, rollstuhlgerechten Fahrzeugen, Schulbussen und autonomen Fahrzeugen. Man sieht sich als weltweit führenden Anbieter von On-Demand-ÖPNV Technologie und explizit in Partnerschaft mit den Kommunen und Aufgabenträgern. Im deutschsprachigen Raum laufen derzeit mehr als 15 Projekte im ÖPNV. Diese sollen bestehende Liniennetze durch intelligente bedarfsgesteuerte Verkehre ergänzen, wie etwa im Falle der gemeinsam mit der KVB in Köln umgesetzte “Isi”, oder der “MainzRider” in Partnerschaft mit der Mainzer Mobilität, wie der Anbieter skizziert.

Printer Friendly, PDF & Email