Werbung
Werbung

UTA Edenred: Kooperation mit Hero soll Handwerkern Elektro-Einstieg erleichtern

Die Flottentransformation auch für Handwerker erleichtern, dabei soll die Kooperation mit dem Branchensoftware-Anbieter helfen. Sie erschließt für die Kunden sämtliche Services der Karte von der Flottenadministration über Tanken und Laden bis hin zum Pannendienst.

Alles auf eine Karte: UTA erweitert seinen Kundenkreis um die Handwerker, denen man beim Flottenumstieg in die E-Mobilität helfen will. | Foto: UTA Edenred
Alles auf eine Karte: UTA erweitert seinen Kundenkreis um die Handwerker, denen man beim Flottenumstieg in die E-Mobilität helfen will. | Foto: UTA Edenred
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der Mobilitäts- und Tankkartendienstleister UTA Edenred und der Spezialist für Handwerkersoftware HERO Software haben eine Partnerschaft bekanntgegeben. Durch die Zusammenarbeit zwischen dem Mobilitätsdienstleister und dem Softwareanbieter steht den HERO-Kunden neben einer passgenauen, cloudbasierten Softwarelösung für die Büroadministration jetzt auch ein auf ihre Anforderungen zugeschnittenes Angebot fürs Tanken, Laden von Elektrofahrzeugen sowie weitere Fahrzeugservices wie Pannendienst, Werkstattleistungen und Fahrzeugreinigung zur Verfügung. Mit den Karten erhalten Kunden allein in Deutschland Zugang zu mehr als 13.400 Tankstellen – darunter sowohl Premium- als auch Discount-Anbieter –, zu über 95.000 Ladepunkten und zu mehr als 6.000 Akzeptanzstellen für Fahrzeugdienstleistungen. Auch die Abwicklung per Tankkarte und optional per Tank-App UTA EasyFuel soll das Handling für die Fahrer erleichtern und die transparente Sammelabrechnung die Verwaltung vereinfachen.

„Einen Fuhrpark kosteneffizient und mit schlankem Verwaltungsaufwand zu managen, und dabei vielleicht auch noch den Schritt zur Elektromobilität und CO2-Einsparung zu gehen, ist eine Herausforderung – insbesondere für kleine Unternehmen, die die Fuhrparkverwaltung ‚nebenbei‘ abwickeln müssen“, erklärte Richard Röhr, Sales Director DACH bei UTA Edenred.

Man wolle den Kunden dabei möglichst viel Arbeit und Aufwand abnehmen und ihnen ihre Mobilität in allen Aspekten – von der Energieversorgung über Reparatur, Reinigung und Instandhaltung bis hin zur Abrechnung – einfach zu machen, so Röhr weiter.

Werbung
Werbung