Werbung
Werbung

Unzufrieden mit Tesla? Steinbock & Partner aus Würzburg klagt auf Rückgabe mit voller Kaufpreiserstattung

Am 8.9.2023 reicht Steinbock & Partner die ersten vier Klagen gegen den US-amerikanischen E-Autohersteller ein – Grund sind fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in den Online-Kaufverträgen von Mai 2022 bis April 2023. Ziel ist eine Rückgabe der Autos an Tesla mit voller Erstattung des Kaufpreises.

Auf der IAA wurde gerade das geupdatete Model 3 vorgestellt. In der Hoffnung, dass auch die Qualität fühlbar besser wurde. | Foto: G. Soller
Auf der IAA wurde gerade das geupdatete Model 3 vorgestellt. In der Hoffnung, dass auch die Qualität fühlbar besser wurde. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Wieder Ärger für Tesla: Die Rechtsanwälte fordern für unzufriedene Tesla-Besitzer gegen Rückgabe des Fahrzeugs den vollständigen Kaufpreis zurück – ohne Abzug eines Wertersatzes. Weiteren Betroffenen wird geraten, ihre Rechtslage anwaltlich prüfen zu lassen und Fristen zu beachten. Doch was ist der Stein des Anstoßes?

Technische Mängel machen Besitzer unzufrieden

Nach wie vor scheint Tesla ein „ein Thema“ mit der Qualität zu haben. Laut dem Schreiben von Steinbock & Partner seien die Ursachen vor allem technische Mängel. Die Kanzlei liefert auch konkrete Beispiele: Die Ultraschallsensoren wurden seit März 2023 ersetzt durch ein System „Tesla Vision only“, das laut Steinbock & Partner noch nicht richtig funktioniere und den Parkassistenten „in vielen Fällen unbrauchbar“ mache.  

Ein weiteres Ärgernis seien plötzliche „Phantombremsungen“ mitten auf der Strecke, während andere Besitzer von abbrechenden Türgriffen bei Minusgraden berichteten oder Schwierigkeiten hätten, ihr Smartphone mit dem Auto zu koppeln, um die Türen mit dem schlüssellosen System überhaupt öffnen zu können. Hinzu komme laut der Kanzlei, dass die Neuwagenpreise massiv gesenkt worden seien, was sich negativ auf den Gebrauchtwagenmarkt auswirkt und ebenfalls für Unmut bei den Haltern sorge.

Rückgabefrist verlängert auf ein Jahr – wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung?

Die guten Nachrichten: Viele Betroffene haben die Chance zur Rückgabe. Denn wie erst kürzlich bekannt wurde, war der Widerruf in Teslas Online-Kaufverträgen wegen einer nicht vorhandenen Telefonnummer fehlerhaft. Nach Einschätzung der Kanzlei Steinbock & Partner aus Würzburg betrifft das etwa 75.000 Widerrufsbelehrungen zwischen dem 28.05.2022 und April 2023. Betroffenen Tesla-Haltern steht deshalb ein verlängertes Widerrufsrecht von 1 Jahr und 14 Tagen ab Übergabe des Fahrzeugs zu. Die Rechtsanwälte sehen gute Chancen, dass Verbraucher den vollen Verkaufspreis zurückerstattet bekommen – sogar ohne Rückzahlung der Umweltprämie.

Wie machen Betroffene von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch? 

Verärgerte Tesla-Käufer, bei denen im Kaufvertrag die Telefonnummer in der Widerrufsbelehrung fehlt, können aufgrund der geltenden europäischen Verbraucherrechte-Richtlinie RL 2011/83/EU, die eine Telefonnummernangabe zur Option auf mündlichen Widerruf verpflichtend vorsieht, von ihrem nun verlängerten Widerrufsrecht Gebrauch machen.

Die Kanzlei Steinbock & Partner, Experten im Bereich Vertragswiderruf, empfiehlt Betroffenen, sich individuell von den erfahrenen Rechtsanwälten beraten zu lassen. Im Auftrag und im Namen der Mandanten tritt Steinbock & Partner vom Tesla-Kaufvertrag zurück. Innerhalb einer Frist von 14 Tagen muss das Fahrzeug samt aller Dokumente und Schlüssel am Auslieferungszentrum oder einem anderen Ort der Tesla GmbH zur Rückgabe angeboten werden. Bei einem erfolgreichen Widerruf bekommt der Käufer den Kaufpreis zurückerstattet. Wenn Tesla nach § 357a BGB einen Wertersatz fordert, sieht die Kanzlei aus Unterfranken gute Chancen, dass dieser aufgrund der nicht ordnungsgemäßen Widerrufsbelehrung des Autoherstellers nicht gewährt werden muss und der Betroffene laut Bundestagsdrucksache 17/12637, Seite 63, Anspruch auf den vollständigen Verkaufspreis hat.

 

 

Schon 2020 hat das Oberlandesgericht München in seinem Urteil im Falle eines Leasing-Vertrags mit fehlerhafter Widerrufs-Erklärung entschieden, dass der vollständige Kaufpreis erstattet werden muss.

Da Tesla auf das Schreiben von Steinbock & Partner und die Klageandrohung bisher nicht reagiert hat, reicht die Kanzlei am Freitag, 8. September 2023 nun die ersten vier Klagen für ihre Mandanten ein. Eine beim Landgericht München, zwei beim Landgericht Regensburg und eine beim Landgericht Mannheim.  

Kostenlose Ersteinschätzung der Erfolgsaussichten einer Widerrufsklage

Betroffene Tesla-Käufer können sich wegen einer Bewertung ihrer Chancen auf einen erfolgreichen Widerruf von der Kanzlei Steinbock & Partner anwaltlich beraten lassen.

Was bedeutet das?

Tesla hat wieder mal Ärger und einmal mehr liegt es eher an kleinen Schlampereien, welche sowohl beim Auto als auch auf der Webseite auftraten. Wobei die findige Kanzlei Letztere zum Anlass nahm, um frustrierte Kunden zur Rückgabe zu verhelfen. Man darf gespannt sein, wie das Verfahren ausgeht und ob aus den ersten vier Klagen mehrere werden.

Werbung
Werbung