Umweltprämie: 4,6 Milliarden für E-Autos - vor allem für VW

Speziell deutschen Hersteller profitieren von der Prämie, die für reine E-Fahrzeuge und Plug-in-Hybride 965.000 mal ausgezahlt wurde. Volkswagen weit in Front.

Vor allem für elektrische und elektrifizierte Volkswagen-Modelle flossen Steuermittel aus der Umweltprämie. | Foto: VW
Vor allem für elektrische und elektrifizierte Volkswagen-Modelle flossen Steuermittel aus der Umweltprämie. | Foto: VW
Johannes Reichel

Nach Auskunft des Bundeswirtschaftsministeriums auf Anfrage der Linken im Bundestag sind bisher 4,6 Milliarden Euro in die Incentivierung von Elektrofahrzeugen geflossen, batterieelektrische wie Plug-in-Hybride. Insbesondere Volkswagen und die anderen deutschen Hersteller profitierten hier. Für die 160.000 Wolfsburger Modelle wurden 798 Millionen Euro zugeschossen. Auch Mercedes kassierte mit 406 Millionen Euro für 104.000 Autos ordentlich, 339 Millionen Euro flossen für 90.000 Modelle von BMW. Knapp dahinter profitierten die Käufer von 59.000 Tesla-Modellen, für die 304 Millionen Euro aus Steuermitteln an Zuschüssen flossen.

Insgesamt wurden 965.000 Anträge gestellt. Für reine Stromer unter 40.000 Euro gibt es aktuell und noch bis Jahresende bis 9.000 Euro, 6.000 Euro staatlich, für Plug-in-Hybride aber auch 6.750 Euro an Incentivierung. Das Bundeswirtschaftsministerium hat für 2023 eine Neuregelung angekündigt, die einen klar positiven Klimaschutzeffekt zur Bedingung für Förderwürdigkeit macht. Die umweltbilanziell höchst umstrittenen Plug-in-Hybrid-Modelle dürften dann aus der Förderung fallen. Zudem könnte neben dem Preis auch Größe und Gewicht des E-Fahrzeugs eine größere Rolle spielen, sodass der Fokus der Förderung weg von der Mittel- und Oberklasse mehr auf Kompakt- und Kleinwagen verschoben wird.

Printer Friendly, PDF & Email