Werbung
Werbung

Transpotec 2024: VM-Fahrbericht e-kargo - kleines Maß, große Last

Mit einem elektrischen Plattformwagen will eine Firma aus Meran die Letzte Meile und die Intralogistik nachhaltiger machen. Das leichte Gefährt ist wendig, trägt bis zu 150 Kilo Nutzlast und fährt sich solide und stabil. Diverse Aufbauten machen es vielseitig einsetzbar.

Probieren geht über studieren: Redakteur Reichel machte selbst die Probe aufs Exempel und war angetan von dem Elektrozwerg. | Foto: HUSS-VERLAG
Probieren geht über studieren: Redakteur Reichel machte selbst die Probe aufs Exempel und war angetan von dem Elektrozwerg. | Foto: HUSS-VERLAG
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
von Johannes Reichel

Das Meraner Unternehmen e-kargo hat auf der Messe einen elektrischen Plattformwagen vorgestellt, der bei Anwendungen auf der Letzten Meile wie auch in der Intralogistik emissionsfreie, leise und platzsparende Beförderung ermöglichen soll. Für Vortrieb sorgt ein 48-Volt-Elektromotor an der Hinterachse mit 1.000 Watt, der sich aus einem Lithium-Eisenphosphat-Akku speist. Dieser ist im vorderen Bereich der Plattform verbaut und sorgt so für einen niedrigen Schwerpunkt. Diverse Aufbauten sind für das 120 Zentimeter lange und 78 Zentimeter schmale Elektrogefährt verfügbar, von der Gitterbox über Servicemodule bis hin zu Koffer, die bis zu 400 Liter Volumen bieten. Bei einem Gesamtgewicht von 350 Kilogramm und einem je nach Ausstattung Leergewicht von 90 bis 130 Kilogramm lassen sich 120 bis 150 Kilo Fracht befördern, die auf der durch einen robusten Stahlbügel getrennten Plattform sicher verzurrt werden kann.

 

 

Die 10-Zoll-Reifen und Felgen sind ebenfalls für alltägliche Belastung ausgelegt und sollen wie das gesamte Konstrukt langlebig sein. Gebremst wird der E-Wagen mittels Scheibenbremsen vorn und der Rekuperation des Antriebs hinten. Diese erfolgt nach dem ersten Fahreindruck über den Stromregler rechts am Lenker so stramm, dass auf Beibremsungen meist verzichtet werden kann. Der E-Motor sorgt für recht flotte Beschleunigung und läuft zudem sehr leise. Die Plattform ist über ein 90 Grad verwindbares Drehgelenk an die Fahrerkanzel angebunden, sodass das maximal 12 km/h schnelle Gefährt recht sicher auf der Bahn liegt und auch vor Bordsteinen nicht kapituliert oder kippt. Die Steigfähigkeit beträgt bis zu 15 Prozent.

Die solide und rutschfeste Kanzel lässt sich leicht entern, die Bedienung ist selbsterklärend und simpel. Per Knopfdruck lässt sich Vorwärts- und Rückwärtsgang einlegen, es gibt einen Kriech- und einen Normalmodus. Darüber hinaus ist das Gefährt mit LED-Beleuchtung, Blinkern und Hupe ausgestattet sowie einem USB-Anschluss für eigene Devices oder Stromversorgung. Die Reichweite beträgt bis zu 40 Kilometer, anschließend ist der Wagen per Haushaltsstecker aufladbar, was in sechs Stunden über die Bühne gehen soll. Für Wartung oder Service lässt sich das Gefährt leicht kippen, die robuste Mechanik wirkt langlebig und ist aufgeräumt installiert. Insgesamt lässt sich der e-kargo sicher und simpel bewegen, das Chassis wirkt verwindungssteif und solide verarbeitet, die Wendigkeit ist sehr gut, ebenso die Übersicht durch die hohe Standposition. Nicht zuletzt verweist der Hersteller auf die Produktion "made in Europe".

Werbung
Werbung