Werbung
Werbung

traffiQ: E-Busse laden in Frankfurt

Die Deutsche Bahn hat in Frankfurt einen weiteren Meilenstein beim Ausbau der E-Mobilität ihrer Busflotte erreicht: Ab sofort sind 27 neue BYD-Stromer im Auftrag der städtischen Nahverkehrsgesellschaft traffiQ im Frankfurter Westen unterwegs. Dafür haben DB Regio und DB Energie im Industriepark Höchst einen neuen Busbetriebshof errichtet, der die neuen Stromer an insgesamt 20 Ladepunkten mit Ökostrom versorgt. Finanziell unterstützt wurde das Projekt im Rahmen des hessischen Förderprogramms „Elektrobusse“.

Einweihung des neuen Busbetriebshofs (v.l.) Guido Verhoefen, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Bus Mitte, Martin Lemke, Leiter Geschäftsbereich Technik DB Energie, Prof. Dr.-Ing. Tom Reinhold, Geschäftsführer traffiQ und Frank Klingenhöfer, Vorstand DB Regio Straße. (Foto: DB Regio AG/Benjamin Kedziora)
Einweihung des neuen Busbetriebshofs (v.l.) Guido Verhoefen, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Bus Mitte, Martin Lemke, Leiter Geschäftsbereich Technik DB Energie, Prof. Dr.-Ing. Tom Reinhold, Geschäftsführer traffiQ und Frank Klingenhöfer, Vorstand DB Regio Straße. (Foto: DB Regio AG/Benjamin Kedziora)
Werbung
Werbung
Johannes Reichel
von Martina Weyh

Die Deutsche Bahn macht Tempo in Sachen emissionsfreie Busflotte – 27 neue E-Busse des chinesischen Herstellers BYD wurden eingeflottet und der neue E-Bus-Betriebshof im Industriepark Höchst mitten in Frankfurt eröffnet. Dort wird die nach DB-Angaben größte zusammenhängende E-Bus-Flotte des Unternehmens künftig mit Ökostrom versorgt. Ab sofort starten die BYD-Stromer, die im Auftrag der städtischen Nahverkehrsgesellschaft traffiQ im Einsatz sind, vom neuen Betriebshof im Industriepark im sogenannten „Linienbündel B“ und übernehmen den ÖPNV auf den Linien 49, 50, 53, X53, 54, M55, 58, X58, 59 und N11 rund um den Bahnhof Höchst.

„Mit den Fahrzeugen und dem neuen Busbetriebshof machen wir gemeinsam mit der DB einen großen Schritt in Richtung neues Zeitalter der Elektromobilität. Insgesamt konnten wir schon 20 % unserer gesamten Busflotte in Frankfurt elektrifizieren. Die nächsten Fahrzeuge sind bereits bestellt. Wir arbeiten weiter daran, bis Anfang der 2030er-Jahre fossile Treibstoffe im Frankfurter Nahverkehr vollständig zu ersetzen“, so Prof. Dr.-Ing.Tom Reinhold, Geschäftsführer traffiQ.

Die BYD-Stromer haben nach DB-Angaben eine Reichweite von rund 200 km und können wie klassische Diesel-Pendants im täglichen Linienbetrieb eingesetzt werden. Zwischendurch müssen die chinesischen Elektrobusse nicht an die Ladestation. Sie werden nachts auf dem neuen Betriebshof betankt und sind nach vier Stunden wieder voll aufgeladen - 20 Ladepunkte stehen zur Verfügung. Alle E-Busse werden ausschließlich mit Ökostrom geladen – künftig auch mit Solarstrom, der auf den Dächern des Betriebshofs erzeugt wird.

„Die DB Regio möchte bis 2038 alle Dieselbusse gegen eine klimafreundliche Alternative austauschen. Der neue Busbetriebshof mit seiner Ladeinfrastruktur für unsere bisher größte in einem Liniennetz im Einsatz befindliche Elektrobusflotte bringt uns diesem Ziel ein Stück näher“, freut sich Frank Klingenhöfer, Vorstand DB Regio Straße.

Der gesamte Betriebshof steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Die Dächer der Büro- und Sozialgebäude, sowie der Wasch- und Prüfhalle werden mit Photovoltaikanlagen ausgestattet und in Teilen begrünt. Die Waschanlage ist an ein Wasserkreislaufsystem angeschlossen. Bereits verwendetes Waschwasser wird für weitere Reinigungsvorgänge genutzt. Dadurch wird nur wenig Frischwasser benötigt. Der Betriebshof verkürzt zudem die Anfahrtswege in die Stadt und die damit verbundenen Leerfahrten der Busse.
   
Über DB Regio:

DB Regio ist der größte Anbieter von öffentlichem Personennahverkehr in Deutschland. Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn betreibt mit rund 37.000 Mitarbeitenden bundesweit Zug- und Busverbindungen, dazu zählen die Metropol-S-Bahnen in Berlin, Hamburg, München, Rhein-Main und Stuttgart. Im ländlichen Raum ergänzt DB Regio die bestehenden Verbindungen durch eine wachsende Zahl an On-Demand-Verkehren. Leistungen im Nahverkehr werden in Deutschland per Gesetz von Bundesländern und Kommunen koordiniert.
 
Über DB Energie:

DB Energie leistet mit ihrer Entwicklung und Bereitstellung von Energie-Infrastruktur einen wichtigen Beitrag zur Energiewende der Deutschen Bahn. Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn mit Sitz in Frankfurt am Main bietet als fünftgrößter Energieversorger in Deutschland Eisenbahnverkehrsunternehmen sowie Kunden aus Industrie, Handel und Gewerbe eine zuverlässige, wirtschaftliche und nachhaltige Energieversorgung. Als Netzbetreiberin bewirtschaftet DB Energie das mehr als 7.900 km lange 16,7-Hertz-Bahnstromnetz, geschlossene 50-Hertz-Verteilernetze sowie die Gleichstromversorgungsanlagen der S-Bahnen Berlin und Hamburg. Auch auf der Straße sorgt DB Energie für eine Vergrünung des Fuhrparks und treibt den Ausbau von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität voran.
 
Über traffiQ:

traffiQ, die Nahverkehrsgesellschaft der Stadt Frankfurt am Main, verantwortet für die Stadt den lokalen öffentlichen Personenverkehr, der in ihrem Auftrag von der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (U-Bahn und Straßenbahn) und mehreren Bus-Verkehrsunternehmen durchgeführt wird. Dafür ist sie mit einer Vielzahl von Aufgaben betraut. Dazu gehören Verkehrsplanung, Erstellung des Fahrplans, Finanzierung des Nahverkehrs, Beauftragung von Verkehrsleistungen im Rahmen von Direktvergaben und Ausschreibungen, Markt- und Verkehrsforschung, Fahrgastinformation, Marketing und Kundenbetreuung. traffiQ ist für die Stadt das Bindeglied zum Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), der für den regionalen Nahverkehr (S-Bahn, Regionalzüge) zuständig ist.

Werbung
Werbung