Toyota und HTW Saar erproben Fuel-Cell-Modell Mirai im ländlichen Raum

Gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft will der Hersteller Erkenntnisse über den Einsatz von Brennstoffzellenfahrzeugen im ländlichen Raum sammeln.

Land-Partie: Eine Delegation der Forschungsgruppe Verkehrstelematik (FGVT) der Fakultät für Ingenieurswissenschaften hat den Mirai nun bei der Autowelt Saarbrücken in Empfang genommen. | Foto: Toyota
Land-Partie: Eine Delegation der Forschungsgruppe Verkehrstelematik (FGVT) der Fakultät für Ingenieurswissenschaften hat den Mirai nun bei der Autowelt Saarbrücken in Empfang genommen. | Foto: Toyota
Johannes Reichel

Wie sich große Strecken mit alternativen Antrieben bewältigen lassen, darüber will der japanische Automobilhersteller Toyota gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes in einem Pilotprojekt Erkenntnisse sammeln. Die HTW erprobt dazu den Toyota Mirai im Rahmen ihres Forschungsprojekts „EM:POWER“ (ElektroMobilität: POtenziale durch Wasserstoff ERleben). Dabei will man die Alltagstauglichkeit wasserstoffbasierter Brennstoffzellenfahrzeuge im ländlichen Raum überprüfen. Wer große Strecken absolviere, müsse mit reinen Elektroautos meist mehrere Ladepausen einplanen, heißt es zur Begründung des Projekts, das aus Mitteln der Staatskanzlei des Saarlandes und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird. Fahrzeuge wie die viertürige, 154 PS starke Fuel-Cell-Limousine, die rund 500 Kilometer Reichweite aufweist, seien daher im ländlichen Raum besser geeignet, so die leitende These.

In dem Vorhaben testen nun 30 ausgewählte Haushalte aus dem ländlichen Raum des Saarlandes ab dem Frühjahr 2020 jeweils ein bis zwei Wochen lang das Brennstoffzellenfahrzeug. Vor, während und nach der Nutzung nehmen die Teilnehmer an Befragungen und Interviews teil, Fahrdaten würden analysiert und verglichen. Das Ziel sei eine Bestandsaufnahme, inwiefern und unter welchen Bedingungen wasserstoffbasierte E-Fahrzeuge mit konventionell angetriebenen Modellen konkurrieren können.

„Wir freuen uns, dass der Toyota Mirai abermals den Beweis antritt, dass Brennstoffzellenautos alltagstauglich sind. Sie verbinden hohe Reichweiten mit kurzen Tankstopps und klassischen Tugenden wie hohem Fahrkomfort und uneingeschränkter Wintertauglichkeit“, wirbt Frank Still, Key Account Project Manager Mirai / Alternative Antriebe bei Toyota Deutschland.

Printer Friendly, PDF & Email