Toyota stellt am 19.4.2021 erstes E-Modell vor

Toyota startet mit den BZ-Modellen in die Elektromobilität

Toyota wird am 19.4.2021sein erstes Elektromodell der "BZ"-Reihe präsentieren. | Foto: Toyota
Toyota wird am 19.4.2021sein erstes Elektromodell der "BZ"-Reihe präsentieren. | Foto: Toyota
Gregor Soller

BZ steht für „beyond zero“: Hinter diesem Motto verbirgt sich die Elektrifizierungsstrategie von Toyota. Toyotas erster Großserienstromer in Europa ist zwar der Proace Verso electric, doch der ist eine „Leihgabe“ von PSA. Der erste rein elektrische japanische Toyota wird ein SUV-Coupé werden, das am 19.4.2021 um 3:20 Uhr nach mitteleuropäischer Zeit präsentiert wird. Unter dem Motto „going beyond zero“ wird die Marke Details zum Modell und den nächsten Schritten bekanntgeben.

Und die findet unter dem Kürzel „BZ“ statt. So hat sich Toyota laut Auto Motor und Sport beim US-amerikanischen und dem europäischen Patentamt im September 2020 mehrere Bezeichnungen für die Fahrzeugklasse 12 schützen lassen. Die genauen Modellnamen lauten: "Toyota BZ", darüber hinaus folgen die Bezeichnungen BZ1 bis BZ5 und BZ1X bis BZ5X, wobei es sich bei den X-Versionen um Allradvarianten handeln könnte.

Gestartet werden könnte dem Teaser-Foto nach zu urteilen mit dem „BZ4X Concept", dessen Name ebenfalls geschützt wurde oder dem BZ3. Bis 2025 sollen noch zehn reine Elektromodelle auf den Markt kommen, davon sechs für den Weltmarkt. Für den wichtigen US-Markt hat Toyota noch für 2021 zwei Elektromodelle sowie einen neuen Plug-in-Hybrid angekündigt. Die neuen Toyotas bedeuten auch rein elektrische Subarus, wo man das entsprechende Modell als Evoltis angekündigt hat. Außerdem wird mittelfristig auch Mazda ein entsprechendes Modell vorstellen.

Basis dafür ist die e-TNGA-Plattform für Elektroautos, eine modulare Elektro-Architektur, die Front-, Heck- und Allradantrieb ermöglicht. Neben dem BZ3 als Crossover der Mittelklasse dürften auch noch Kompaktmodelle, eine Limousine und ein größeres SUV folgen. Optisch bricht Toyota radikal mit dem aktuellen Design: Es sind klare Flächen und flache Scheinwerfereinheiten vorgesehen, die optisch eher an das Start-Up Nio als an RAV 4 und Co. erinnern.

Die Kollegen von Auto Motor und Sport wollen von 75-kWh-Lithium-Ionen-Akkus erfahren haben, die bis zu 500 Kilometer Reichweite bieten, dazu kommen die in der Klasse „üblichen“ 150 kW Leistung. Darunter soll ein Basismodell mit 120 kW starten, während die Top-Allradversion über 300 kW leisten kann.

Was bedeutet das?

Toyota springt spät aber dafür umfassend auf den Elektro-Zug auf: Zusammen mit Daihatsu, Mazda, Subaru und Suzuki planen die Japaner demnächst eine ganze elektrische Produktfamilie für die weltweiten Märkte. Man darf gespannt sein, was ab dem 19.4.2021 alles kommuniziert wird.

Printer Friendly, PDF & Email