Werbung
Werbung
Werbung

Toyota: Neuer RAV4 - ein SUV, der "sparsam" kann

Die Quadratur des Kreises? Die fünfte Generation des Spartenpioniers will ein SUV mit günstigem Verbrauch von 4,5 l/100 km sein, dank Hybrid und wahlweisem E-Allrad.

Gibt sich optisch die Kante, aber nicht beim Verbrauch: Der neue RAV4 fährt deutlich Markanz auf, er soll aber vor allem wenig verbrauchen. | Foto: Toyota
Gibt sich optisch die Kante, aber nicht beim Verbrauch: Der neue RAV4 fährt deutlich Markanz auf, er soll aber vor allem wenig verbrauchen. | Foto: Toyota
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der japanische Automobilherstelller Toyota startet in den Verkauf der fünften Generation des Kompakt-SUV RAV4. Sie soll das Kunststück fertig bringen, ein Fahrzeug der SUV-Klasse mit niedrigem Verbrauch darzustellen. Zudem soll das Fahrzeug 800 Euro günstiger geworden sein, mit Preisen ab 32.990 Euro für die Hybrid-Version mit Frontantrieb. Die Preise für die 2,0-Liter-Benzinervariante starten bei 29.990 Euro. 85 Prozent der Kunden in Westeuropa hätten sich 2018 allerdings für die Hybridvariante des RAV4 entschieden, präzisiert der Hersteller. Der neue Hybridantrieb soll einerseits mit einem günstigen Kraftstoffverbrauch von 4,4 bis 4,6 l/100 km (CO2 100-105 g/km) aufwarten. Andererseits verspricht der Hersteller bessere Laufruhe, mehr Leistung und einem spontaneres Ansprechverhalten. Ein zweiter Elektromotor schickt im neuen elektrischen Allradsystem zusätzliches Drehmoment an die Hinterachse, die Systemleistung steigt so von 160 kW/218 PS auf 163 kW/222 PS.

Die Basisversion wartet bereits mit Voll-LED-Scheinwerfern, Klimaanlage, einem Audiosystem mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie 4,2-Zoll-TFT-Farbdisplay auf. Für die Sicherheit sorgt neben dem Notrufsystem eCall, das bei auslösenden Airbags automatisch die Rettungskräfte alarmiert, das neue Toyota Safety Sense System mit erweiterten Funktionen. So erkennt das Pre-Collision Notbremssystem nicht nur andere Verkehrsteilnehmer, sondern auch Fußgänger bei Tag und Nacht sowie Fahrradfahrer bei Tage, verspricht der Anbieter. Zum Serienumfang gehören außerdem eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (ACC) und ein Spurhaltesystem, das das Fahrzeug mittig in der Fahrspur hält. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis reklamiert man für die „Club“-Variante für Benziner und Hybrid. Die Ausstattung des Kompakt-SUV beeinhaltet hier zudem Klimaautomatik, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Sitz- und Lenkradheizung sowie den digitalen Innenspiegel.

Was bedeutet das?

Schaffen die Japaner die Quadratur des Kreises und bauen ein sparsames SUV? Falls Toyota das Versprechen einlöst und der RAV4 sich wirklich mit 4,5 l/100 km begnügen sollte, auch im Realverkehr, dann könnte der Hersteller aus dem unseligen Trend zum Geländewagen noch das Beste machen. Wobei: Ein superflacher Prius hat genauso viel Platz, ist aber halt noch sparsamer. Das Bessere ist eben des Guten Feind, hier eher: Des Klimas Freund. Im Wettbewerb läge Toyota mit dem RAV4 Hybrid aber weit in Front unter den Kompakt-SUV, wenn man von den vollelektrischen Zero-Emission-SUVs aus der Fernostnachbarschaft absieht. Dann kommt es auf den Strommix an...

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung