TomTom IndiGO: Eine Software-Plattform für alle

Mit einem breiten Feld an Partnern startet der Kartierungspezialist eine offene Software-Plattform, die Autoherstellern massiv an Zeit und Geld bei der Integration digitaler Dienste und Bedienung sparen soll.

Auf die Software kommt es an: TomTom holt zum großen Wurf aus und hat vom Start weg namhafte Partner mit an Bord. | Foto: TomTom
Auf die Software kommt es an: TomTom holt zum großen Wurf aus und hat vom Start weg namhafte Partner mit an Bord. | Foto: TomTom
Johannes Reichel

Der niederländische Kartierungsspezialist TomTom hat seine neue Software-Plattform IndiGO vorgestellt, die weltweit erstmals ein offenes digitales Cockpit für Automobilhersteller ermöglichen soll. Das System will den digitalen Lebensstil der Nutzer*innen nahtlos und sicher auf das Armaturenbrett bringen und den Zugang zu verschiedenen Fahrzeugfunktionen ermöglichen. Die Plattform vereint alle Anzeigen über eine gemeinsame Benutzeroberfläche, die Zugriff auf die Klimasteuerung, das Audiosystem, umfangreiche Fahrzeugsystemeinstellungen und die neuesten Apps und Dienste bietet, so das Versprechen.

Die Steuerung soll per Sprache und Berührung erfolgen, einschließlich Bedienelementen am Lenkrad. Über die Online-Anbindung soll sich das System auch tief in das Fahrzeugsystem integrieren lassen und intuitive Benutzererfahrung realisieren, die über die Zeit weiter verbessert wird. Zum Launch sind Branchengrößen wie Access Company, Amazon Alexa, ART S.p.A., Bosch, Cerence, Cinemo, Digital Charging Solutions GmbH, Faurecia Aptoide Automotive, iHeartRadio, Intellias und Rightware als Partner mit an Bord.

„Mit TomTom IndiGO ist es einfach für Automobilhersteller und Tier 1-Zulieferer das Amazon Alexa Auto SDK in ihre digitalen Cockpit-Softwareplattformen zu integrieren", glaubt Christian Mentz, Direktor Alexa Automotive International.

Das System soll eine Plattform für Automobilhersteller darstellen, um moderne Softwareentwicklungsprinzipien wie Rapid Prototyping, eine schnelle Implementierung und eine kontinuierliche Weiterentwicklung umzusetzen, ergänzt Goddijn. In diesem Rahmen sollen Automobilhersteller und ihre Softwarepartner effizient zusammenarbeiten, fortlaufend Neuerungen integrieren und schrittweise Verbesserungen vornehmen können.

"Wir haben im Laufe der Jahre gelernt, dass die Fahrzeugsoftware-Entwicklung für Automobilhersteller ein langwieriger und kostenintensiver Prozess sein kann. Mit IndiGO geben wir Automobilherstellern eine leistungsstarke, flexible und kostengünstige Entwicklungsumgebung an die Hand, um digitale Erlebnisse zu schaffen, die dabei nur einen Bruchteil der normalweise benötigten Zeit und der üblichen Kosten beansprucht," erklärt Harold Goddijn, CEO von TomTom.

Profile werden automatisch erkannt

Die neue digitale Cockpit-Plattform erkenne das Profil der Fahrer*innen automatisch anhand ihres bzw. seines Smartphones und passe das Fahrermenü entsprechend an. Dabei berücksichtige es die Vorlieben und Apps und synchronisiert auf Wunsch den Kalender, um etwa zu den nächsten Terminen zu leiten. IndiGO ist in der Lage, alle Infotainment-Displays im Fahrzeug (IVI – In-Vehicle-Infotainment) abzudecken und biete einen umfassenden App-Store spezialisierter Partner. Das System erkenne und berücksichtige externe Faktoren, etwa wo sich das Fahrzeug gerade befindet. So könnten Fahrer:innen sowie Mitreisende unter sicheren Bedingungen Nachrichten an Freunde senden, ein Unterhaltungsangebot in Anspruch nehmen oder führende Anwendungen und Programme nutzen, wirbt der Anbieter.

Fernsteuerung per App

Auch die Fernsteuerung ist vorgesehen. Begleit-Apps von Automobilherstellern sollen sich problemlos mit der Software-Plattform verbinden und etwa die Vorkonditionierung des Fahrzeugs vorzunehmen oder den Ladestatus abzufragen. In die Plattform integriert ist außerdem die neueste Navigation for Automotive and Electric Vehicle (EV) Software. Sogenannte "Cloud-native Hybrid-Navigation" soll eine schnelle und aktuelle Routenplanung mit umfangreicher Suche, neuen Karten sowie präziser Reichweiten- und Routeninformationen für Elektrofahrzeuge kombinieren.

Auch Sensoren integrierbar

Im Gegensatz zu anderen digitalen Cockpit-Plattformen lassen sich Fahrzeugsysteme in IndiGO integrieren, einschließlich der Fahrzeugsensoren. So sei es etwa möglich, zuverlässige und praktische Informationen in Verbindung mit fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen (ADAS) anzuzeigen, die Berechnung der voraussichtlichen Reichweite zu verbessern sowie die Batterie von Elektroautos für ein schnelleres Aufladen vorzubereiten.

Neues Zeitalter der Software- und IVI-Entwicklung?

Das System biete Automobilherstellern die Grundlage für die Entwicklung "immersiver Markenerlebnisse", die Nutzer*innen immer wieder überraschen sollen und das bei geringerem Risiko, geringeren Kosten und kürzeren Markteinführungszeiten als bei alternativen Lösungen, wirbt der Hersteller, der einen Rahmen für die harmonische Zusammenarbeit von Software-Ingenieur:innen und Entwicklungspartnern sowie User-Experience- und Marken-Teams der Automobilhersteller bieten will. Das System wird insofern einsatzbereit und mit einer voll funktionsfähigen Benutzeroberfläche geliefert. Kunden seien vollkommen frei darin, die modulare Software-Plattform zu modifizieren und zu erweitern, da TomTom ihnen Zugriff auf den Quellcode von IndiGO einräumt.

Im Paket mit vorkonfektionierten Tools

Die flexible Plattform, die für unterschiedliche Oberflächen und Hardwarekonfigurationen ausgelegt ist, kommt zusammen mit einer Reihe von leistungsstarken Tools zur Entwicklung und Individualisierung. So sei es Automobilherstellern und -zulieferern möglich, kundenspezifische Benutzeroberflächen zu erstellen, die nicht ablenken. Lange bevor ein Fahrzeug in Produktion geht, werde die Software auf Standard-Hardware mit simulierten Hardware-Schnittstellen ausgeführt, so dass das Endprodukt vor der Auslieferung getestet und optimiert werden kann, skizzieren die Niederländer.

Entwicklungskosten um 80 Prozent senken?

Durch solche vorintegrierten, von Anwendern getesteten Module und durch moderne, kollaborative Arbeitsabläufe sei man in der Lage, eine effiziente und zuverlässige Softwareentwicklung voranzutreiben – mit dem Ziel, die Entwicklungskosten für Automobilhersteller um bis zu 80 Prozent zu senken, so das Versprechen.

IndiGO basiert auf dem beliebten Android Automotive Operating System (AAOS) und wird über ein flexibles und skalierbares SDK (Software Development Kit) und benutzerfreundliche APIs (Application Programming Interface) bereitgestellt. Die anpassungsfähige Plattform kann über mehrere Marken, Fahrzeuglinien – Einstiegs-, Volumen- oder Premiumklasse – und Fahrzeugtypen hinweg überall auf der Welt eingesetzt werden, wirbt der Anbieter.

"Unterstützt durch eine wachsende Gemeinschaft von globalen und lokalen Partnern und App-Entwickler:innen geht das System weit über die Beschränkungen anderer Entwicklungsplattformen für digitale Cockpit-Software hinaus. Es bietet einen offenen und sicheren Raum für alle – Automobilhersteller, Systemintegratoren, Softwareentwicklungsunternehmen und Anbieter von Dienstleistungen – um bestehende Anwendungen gemeinsam zu nutzen und neue zu entwickeln, die ihr Geschäftsmodell verändern können", wirbt der Hersteller zusammenfassend.

Das offene Partner-Ökosystem schaffe Möglichkeiten für Hersteller, neue Einnahmequellen zu erschließen, mache Entwickler:innen den Einstieg leicht und unterstütze sie mit einem hilfreichen SDK, das leistungsstarke APIs, umfassende Dokumentationen und Codebeispiele enthält.

„Wir betrachten TomTom als einen wichtigen strategischen Partner für DCS und freuen uns über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit. Ziel unserer Integration auf TomTom IndiGO ist es, Elektrofahrzeugen ein unkompliziertes und bequemes Laden unterwegs zu ermöglichen", erklärte Jörg Reimann, CEO, Digital Charging Solutions GmbH die Zusammenarbeit.

Auch bei Microsoft ist man angetan. TomTom nutze die Vorteile von Microsoft Azure als zugrunde liegende Cloud-Plattform, um so eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten, lobt der US-Software-Gigant. Zeitgleich mit der Vorstellung der IndiGO-Softwareplattform starten auch Rightware und TomTom eine bislang einzigartige Partnerschaft für die Entwicklung von HMIs (Human-Machine-Interfaces) in Fahrzeugen.

"Das nahtlose Zusammenspiel von IndiGO und der Kanzi One Toolchain für die Erstellung von Benutzeroberflächen ermögliche es Automobilherstellern, die einzigartigen Designfähigkeiten und die Grafikleistung von Kanzi mit der Leistungsfähigkeit der IndiGO-Softwareplattform zu kombinieren. Das Ergebnis ist ein ansprechendes digitales Cockpit für Fahrzeuge mit Android Automotive Infotainment, das viel schneller und kostengünstiger bereitgestellt werden kann, als dies bisher möglich war", befindet der Anbieter.

Printer Friendly, PDF & Email