THG-Quote für Wallboxen und Ladestrom

GELD FÜR eAUTO ist der erste Anbieter, der auch Besitzer*innen von Wallboxen und Ladestationen von der Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote) für Ladestrom profitieren lässt.

Die THG-Quote kann man auch für Wallboxen und Ladestrom nutzen. | Foto: G. Soller
Die THG-Quote kann man auch für Wallboxen und Ladestrom nutzen. | Foto: G. Soller
Gregor Soller

Die THG-Quote macht Elektromobilität für jeden interessant. Auch private Personen & kleinere Unternehmen können so belohnt werden, dass sie in Ladeinfrastruktur investieren.

Um von der THG-Quote für Wallboxen zu profitieren, müssen Nutzer*innen nichts weiter tun, als Daten wie den Typen und den Standort der Ladeeinrichtung in das eigene Profil einzutragen und dann in regelmäßigen Abständen den geladenen Strom im Profil zu melden. Um alle Behördengänge, wie z.B. die Meldung der Ladeeinrichtung und die Zertifizierung des Ladestroms, kümmert sich die Firma ZusammenStromen, Betreiber der Plattform Geld-für-eAuto.de, als Full-Service-Anbieter.

Grundvoraussetzung ist, dass die Ladeeinrichtung der Ladesäulenverordnung entspricht und öffentlich gemeldet wird. Hierbei bedeutet „öffentlich“ jedoch nicht, dass die Ladeeinrichtung in Online-Verzeichnissen jedweder Art gelistet wird. Nutzer*innen des Features können selbst entscheiden, ob und wem diese Information zugänglich gemacht wird.

Personen und Firmen, die Ihre Wallboxen und Ladestationen bei GELD FÜR eAUTO registrieren und den Ladestrom anmelden, können sich auf einen Zuschuss von bis zu 15 Cent pro kWh freuen. Bei konservativen Lademengen kommen somit leicht ca. 6.000€ an THG-Prämie für gewerbliche Betreiber von Ladepunkten zusammen. 

Anders als bei der bereits bekannten Pauschale, können auch Plug-In-Hybridfahrzeuge auf diesem Weg von der THG-Quote profitieren. Da die tatsächlich geladene Menge an Strom bezuschusst wird, ist es unerheblich, ob es sich um ein rein batteriebetriebenes Fahrzeug oder ein Hybridfahrzeug handelt.

Was bedeutet das?

Insbesondere Besitzer*innen von Elektroautos profitieren so auf zwei Wegen von der THG-Quote. Zum einen können sie sich über die jährliche Pauschale freuen (aktuell 400€ pro eAuto). Zum anderen über den Zuschuss zum Ladestrom ihrer Wallboxen und Ladestationen. Die THG-Quote für Ladeeinrichtung von GELD FÜR eAUTO trägt somit dazu bei, dass die eMobilität weiter gefördert wird und sich die Betriebskosten von Elektroautos und Ladeinfrastruktur reduzieren.

 

Printer Friendly, PDF & Email