Werbung
Werbung

The Tire Cologne 2024: Eine runde Sache!

Starke Zahlen aus Köln: zur Branchenmesse „Tire“, wie sie kurz genannt wird, trafen sich 430 Aussteller aus 35 Ländern. Es kamen rund 14.400 Teilnehmende aus 109 Ländern.

Auch die 2024er "Tire" war eine runde Sache mit vollen Hallen. | Foto: G. Soller
Auch die 2024er "Tire" war eine runde Sache mit vollen Hallen. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Die „Tire“, wie sie gern abgekürzt wird, diente auch 2024 nicht nur dem Austausch und der Vernetzung, sondern auch als kreative Schmiede für Innovationen. Auch hier fiel uns auf, dass chinesische Hersteller ihr Engagement ausbauen – mit hochwertigeren Produkten, teils deutlich größeren Ständen und ersten Erfolgen in der Erstausrüstung. Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse, freute sich:

„Von Beginn an war die Veranstaltung von einer positiven Dynamik durchzogen und unterstrich die Bedeutung dieser Plattform für den Aufbau und die Erweiterung internationaler Geschäftsbeziehungen."

The Tire Cologne zeigte die drei Themenwelten Reifen/Felgen/Handel, Runderneuerung/Recycling und Werkstatt/KFZ-Services. Besonders der Servicebereich soll künftig ausgebaut werden, um neue Geschäftspotenziale zu erschließen – zumal das Thema bei immer größeren leih- und Mietflotten an Bedeutung gewinnt. Denn, so ein Insider: „Wer schaut hier schon auf die Reifen?“

Auf der Werkstatt LIVE Demofläche wurden zusammen mit den Partnerunternehmen Hunter und Würth zukünftige digitale Anforderungen in der Werkstatt demonstriert. Stephan Helm, Vorsitzender des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV), ergänzte: "Der Messeerfolg ist ein deutliches Zeichen dafür, dass eine starke Messe für unsere Branche essenziell ist. Hier werden die Weichen für den zukünftigen Geschäftserfolg gestellt."

Nachhaltigkeit im Fokus

Die diesjährige Messe stand ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Die Aussteller brachten viele Innovationen an den Start, die Ressourcenschonung, Re- und Upcycling beinhalteten. Auch hier stellten wir einen deutlich stärkeren Zug als noch 2022 fest. Ein Highlight war entsprechend die neu eingeführte Circular Economy Area in Halle 7, vor allem für Unternehmen, die sich auf Runderneuerung und Recycling spezialisieren. Die Thematik wurde zudem in spezifischen Paneldiskussionen auf dem neuen Circular Economy Forum vertieft. "Wir fördern nicht nur technische Innovationen, sondern setzen auch gesellschaftlich relevante Themen auf die Agenda, die zum Vorausdenken anregen", betonte Frese.

Spannend war in dem Zusammenhang die Unterzeichnung einer Altreifen-Resolution der Initiative der Allianz Zukunft Reifen im Rahmen der Messe. Diese fordert einen nachhaltigeren Umgang mit Alt- und Neureifen. Es setzen sich bereits über 70 europäische Organisationen, Verbände und Institutionen als Partner für das Altreifenrecycling ein.
 

Globale Themen und visionäre Diskussionen auf der TIRE Stage

Auf der Tire Stage wurden außerdem wichtige Branchenthemen wie Nachhaltigkeit, Fachkräftemangel, Marktentwicklung und digitaler Wandel behandelt. Das Programm bot mit hochkarätig besetzten Diskussionen und innovativen Themenflächen maßgeschneiderte Inhalte und Inspirationen für die Zukunft. Auch dieses Angebot soll laut Insidern 2026 ausgebaut werden. In zwei Jahren findet die nächste „Tire“ vom 09.-11.06.2026 statt.
 

Was bedeutet das?

Die „Tire“ war auch 2024 eine runde Sache. Die Themen verschoben sich mehr denn je Richtung Service und Nachhaltigkeit, weshalb man diese künftig ausbauen möchte. Man darf gespannt sein auf 2026.

Werbung
Werbung