The Tire Cologne 2022: Hankook mit Premieren-Trio

Während Hyundai auf den „Ioniq“ setzt, wählt der koreanische Reifenhersteller Hankook iON als Markennamen für seine neue Reifenfamilie, die speziell für Elektroautos entwickelt wurde.

Hankook zeigte auf der "Tire" mehrere Neuheiten - und fokussierte diese auf Elektroantriebe. | Foto: G. Soller
Hankook zeigte auf der "Tire" mehrere Neuheiten - und fokussierte diese auf Elektroantriebe. | Foto: G. Soller
Gregor Soller

Auch Larissa Büsch, bei Hankook PR Manager Corporate Communications, freute sich über den Riesenzuspruch auf der „Tire“ und war selbst am Abend des ersten anstrengenden Messetages noch voller Elan. Sie bat sofort den Hankook-Mischungsspezialisten Massimo Cialone hinzu, der den neuen ION ausführlicher präsentierte.

Kurz zu den Fakten: Ein zentrales Entwicklungsziel der globalen iON-Reifenfamilie war natürlich die Reduzierung des Rollwiderstands, die laut Cialone meist in direktem Gegensatz zum Wetgrip-Verhalten steht. Aber auch in punkto Gewicht, Schwerpunkt und Drehmoment müssen eigene Elektroautoreifen spezielle Anforderungen erfüllen. Das erhebliche Gewicht der Antriebsbatterien bedingt eine höhere Traglast. Besonders widerstandsfähige Aramid-Fasern sollen dabei den Verformungskräften durch hohe Drehmoment effektiv begegnen.

Und das Thema Wetgrip will man laut Cialone durch einen erhöhtem Anteil eines speziellen Silika begegnen. „In der Summe achteten wir darauf, auch die Materialmenge generell so gering wie möglich zu halten“, erklärt der Chemiker. Denn je weniger Gewicht man verbaue, desto weniger Energie benötigt man – sowohl bei der Reifenherstellung als auch im Betrieb des Fahrzeuges. So dass man gegenüber herkömmlichen Verbrennerreifen je nach Format bis zu einem Kilogramm Gewicht aus den iONS „herauskonstruieren“ konnte.

In der Laufflächen-Mischung soll ein hoher Naturharz-Anteil laut Cialone für eine vorbildliche Dauerhaltbarkeit und reduzierten Abrieb sorgen. Außerdem habe die Mischung einen hohen Anteil an natürlichen Ölen. Das mache die iON-Produkte insgesamt nachhaltiger, und wirke sich positiv auf die Laufleistung der Reifen aus. Wichtig war außerdem ein möglichst geräuscharmer Lauf. Dafür intergrierte man die sogenannte Sound Absorber-Technologie und schuf ein spezifisches Profil – den Unterschied soll man im Innenraum „hören“ können.

Und das Thema Recycling? „das ist im Grunde genommen 100 Jahre alt“, lächelt Cialone. Nur dass man es jetzt endlich noch bewusster zur Kenntnis nehme – Stichwort Rohstoffpreise und -knappheit. Dazu kämen immer wieder neue EU- und ISO-Vorgaben. Die iON-Produkte werden ab Marktstart in Größen zwischen 18 und 22 Zoll zunächst in drei Varianten angeboten: in Europa ab Mai 2022 als Sommerreifen Hankook Ventus iON S und ab September 2022 auch für die kalte Jahreszeit als Hankook Winter i*cept iON. Ganzjahresreifen? Büsch winkt lachend ab: „Wäre immer ein Kompromiss“, den der nordamerikanische Markt aber in manchen Regionen akzeptiert: Dort wird der Hankook Ventus iON A als Ganzjahres-Ausführung verfügbar sein. Weitere spezifische Produkt-Varianten sollen folgen.

Dazu kamen die Winter i*cept RS3 wurde als verbesserte Version des Winter i*cept RS2 entwickelt. Unter anderem wurde die Laufleistung im Vergleich zum Vorgängermodell um zehn Prozent erhöht. Zusätzlich soll der Reifen eine weiter verbesserte Bremsleistung auf nasser Fahrbahn bieten.

Außerdem wurden weitere aktuelle Produkte präsentiert, wie zum Beispiel der Ultra-Ultra-High-Performance Pneu Ventus S1 evo Z. Daneben zeigte man auch Ausschnitte aus dem modernen Lkw- und Trailerreifen Line-up. Die im letzten Jahr vorgestellten SmartFlex AH51 und SmartFlex DH51 komplettieren neben runderneuerten Alphatread Profilen den Hankook Messeauftritt.

Erstmals in Europa ausgestellt wurde zudem die jüngste Variante des luftlosen Konzeptreifens i-Flex, der anfangs eher für Robotik- und autonome Anwendungen gedacht ist. Hier arbeitet man mit Hyundai zusammen. iON plus Ioniq könnte auch in luftloser Robotik eine gute Kombination sein!

Was bedeutet das?

Hankook bleibt weiter auf dem Fahrpedal und bringt mit der iON-Reihe jetzt Pneus speziell für die Elektromobilität. Ein Thema, das auf der „Tire 2022“ durchaus unterschiedlich bewertet wurde. Wobei grundsätzlich gilt: Je spezieller ein Pneu für den jeweiligen Einsatz abgestimmt, desto besser dürfte er dafür geeignet sein.

 

Printer Friendly, PDF & Email