The Mobility House: Neuer Investor und Kooperation mit EVBox

EVBox und The Mobility House bündeln die Kräfte, um emissionsfreies Vehicle-to-Grid-Laden zu forcieren. Zudem steigt die SP Group als Investor ein, um die Präsenz im asiatisch-pazifischen Raum zu stärken.

Kreislaufwirtschaft: TMH und EVBox haben bereits beim Projekt auf Madeira zusammengearbeitet. | Foto: TMH
Kreislaufwirtschaft: TMH und EVBox haben bereits beim Projekt auf Madeira zusammengearbeitet. | Foto: TMH
Johannes Reichel

Der niederländische E-Mobilitätsausrüster EVBox und The Mobility House haben eine Kooperation bekanntgegeben, um den Übergang zu emissionsfreier Mobilität mit Vehicle-to-Grid (V2G)-Technologien zu beschleunigen. Im Rahmen der Partnerschaft wird EVBox Hardware für V2G-Projekte von The Mobility House bereitstellen. Beide Unternehmen investieren stark in Forschung und Entwicklung. Die Niederländer kündigten kürzlich ein neues Forschungslabor an, um intelligente EV-Ladetechnologien auf den Markt zu bringen. Das Fachwissen beider Partner führe zu einer Win-Win-Situation, in der EVBox Hardware liefert und The Mobility House kompatible intelligente Ladesoftware zur Verfügung stellt, glaubt der Münchener Anbieter.

Ein Beispiel für diese Partnerschaft war das Projekt auf der Insel Porto Santo im Madeira-Archipel, Portugal - bekannt auch als "Smart Fossil Free Island". Das laufende Projekt begann 2018 mit Groupe Renault, EEM, Empresa de Electricidade da Madeira, S.A., und The Mobility House. EVBox hat diesem Projekt bidirektionale Wechselstrom-Ladestationen zugeteilt, die es Elektroautos von Renault ermöglichen, Energie aus ihren Akkus zurück in das Stromnetz (V2G) zu leiten.

Strategischer Investor aus dem asiatisch-pazifischen Raum

Darüber hinaus hat die SP Group (SP), ein führender Energieversorgungskonzern im asiatisch-pazifischen Raum eine strategische Investition in die The Mobility House AG (TMH) angekündigt. Ziel sei es, dadurch die Potenziale und Realisierbarkeit von intelligentem (V1G) und bidirektionalem Laden (V2G) weiter voranzutreiben. Durch die Expertise und Technologie, über die TMH in Europa und den Vereinigten Staaten verfügt, werde SP den Fortschritt der Elektromobilität in Singapur fördern. So soll nicht nur eine höhere Einspeisung von erneuerbaren Energien in das Stromnetz ermöglicht werden, sondern auch dem Klimawandel entgegengewirkt.

Das Technologieunternehmen TMH mit Sitz in München, Zürich und Belmont (Kalifornien) stellt eine herstellerunabhängige Software her, mit der Fahrzeugbatterien mittels intelligenter Lade- und Speicherlösungen in Stromnetze integriert werden können. Durch die Zusammenarbeit mit SP erschließe man Märkte in Asien. Gemeinsam wollen SP und TMH das Ziel einer emissionsfreien Zukunft auf globaler Ebene vorantreiben und die kommerzielle Integration elektrischer Fahrzeuge in den Energiemarkt in die Tat umsetzen.

Software bereits in zahlreichen Projekten bewährt

Mit seinem Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot, das über offene Standardschnittstellen verfügt, hat TMH die Grundlage für eine uni- und bidirektionale Integration elektrischer Fahrzeuge in das Stromnetz geschaffen. Das System verwaltet nicht nur auf die Bedürfnisse des Stromnetzes optimierte Ladeprozesse von Fahrzeugen, sondern ermöglicht bereits seit 2016 die kommerzielle Vermarktung von über 3.000 stationären Fahrzeugbatterien auf verschiedenen Energiemärkten, wie der Anbieter beschreibt. ChargePilot sei bereits in mehreren hundert Projekten in Europa und den USA erfolgreich eingesetzt und zuletzt auch von der Europäischen Investmentbank als relevante Technologie gefördert. Die Zusammenarbeit von SP und TMH schaffe darüber hinaus Mehrwert für bereits bestehende Partnerschaften mit internationalen Automobilherstellern und ebnet damit den Weg für eine emissionsfreie Zukunft.

Printer Friendly, PDF & Email