Werbung
Werbung
Werbung

Tesla verfehlt Rekordauslieferungen

Einem Medienbericht nach dürfte Tesla die von Elon Musk in Aussicht gestellten Rekordauslieferungen im zweiten Quartal 2019 nicht schaffen.

In Deutschland kann Tesla das Model 3 aktuell "sofort" liefern. | Foto: Tesla
In Deutschland kann Tesla das Model 3 aktuell "sofort" liefern. | Foto: Tesla
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Tesla dürfte die von Firmenchef Elon Musk prognostizierten Rekordauslieferungen im zweiten Quartal 2019 einem Medienbericht zufolge verfehlen. Bislang habe Tesla in Nordamerika bisher nur rund 49.000 Wagen an Kunden geliefert, berichtete der Branchenblog Electrek am 25. Juni 2019 unter Berufung auf einen Insider. Hauptproblem sei aber nach wie vor nicht die Nachfrage, sondern die Möglichkeit der Auslieferungen. Und hier vor allem der Abtransport der Fahrzeuge aus dem Werk. Mittlerweile hätte man erstmals 1000 Autos pro Woche geschafft, doch im Juni hätte man trotzdem nur 22.000 der 34.000 bestellten Fahrzeuge an den Kunden bringen können.

So kommt man zum Quartalsende auf rund 61.000 Auslieferungen allein in Nordamerika. Mit den zusätzlichen Bestellungen weltweit könnte man nahe an den Rekord von weltweit 90.700 Autos aus dem letzten Vierteljahr 2018 herankommen, wird ihn aber nicht knacken – und das, obwohl die Fertigung des Model 3 jetzt in voller Fahrt läuft. Teslas Aktien gerieten durch den Bericht zwischenzeitlich etwas unter Druck.

Tesla selbst gab keine Stellungnahme ab. Auf der Hauptversammlung vor zwei Wochen hatte Musk den Anlegern noch Hoffnung auf einen neuen Rekord gemacht. Doch nachdem die Auslieferungen im ersten Quartal um 31 Prozent einbrachen, kam Nervosität auf. Dass sich die Tesla-Nachfrage mittlerweile etwas abgekühlt haben könnte, belegt auch die Tatsache, dass in Deutschland Model 3-Vorführfahrzeuge und verfügbare Neuwagen „sofort“ geliefert werden können. Weiter heißt es: „Bestellen Sie jetzt, bevor die Preisänderung eintritt und somit die Lieferung im Juni erfolgen kann. Ab dem 1. Juli werden sich die Kosten für die Außenfarbe Solid Black um 1.050 Euro erhöhen.“

Was bedeutet das?

Sorry, aber wer so ausliefert und mit Preisen jongliert, hat die Produktions- und Auslieferungshölle noch nicht ganz durchschritten: Nach wie vor schwanken Teslas Auslieferungs- und Produktionszahlen massiv. Und wer E-autos derzeit sofort liefern kann, hat Autos auf Halde oder genug Kapazität. Immerhin auf mittlerweile solidem Niveau, das aber von einer echten Massenproduktion noch weit entfernt ist. Und auch bei der Fahrzeugqualität erlauben sich die Amerikaner im Detail noch einige Schwächen. Insofern bleibt Teslas weg erstmal steinig.

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung