Tesla: Update mit mehr Assistenz - Ladenetz wächst weiter

Softwareupdate bringt präzisere Tempoerkennung per Kamera, eine "Grün"-Klingel für die Ampel, bei Model S und X verbesserte Federung sowie bei allen Modellen eine automatische Entriegelung an CCS-Fremdanschlüssen. Supercharger-Netz wächst um 250 Stationen.

Flügel über ganz Europa: Auch im nordirischen Belfast, hier ein Model X vor dem Titanic Museum, gibt es jetzt einen Tesla-Standort. | Foto: Tesla
Flügel über ganz Europa: Auch im nordirischen Belfast, hier ein Model X vor dem Titanic Museum, gibt es jetzt einen Tesla-Standort. | Foto: Tesla
Johannes Reichel

Der kalifornische E-Autohersteller Tesla hat sein jüngstes Over-the-Air-Update für seine Modelle ausgerollt und ergänzt diverse Funktionalitäten. Dazu zählt etwa eine Ampel- und Stoppschildsteuerung, die unter Verwendung des verkehrsabhängigen Tempomaten und der automatischen Lenkung bis zum Stillstand bremst. Sie soll bei grün, gelb blinkender und ausgeschalteter Ampel funktionieren. Wenn sich das Fahrzeug einer Kreuzung nähert, zeigt es mit einer Benachrichtigung an, dass es das Tempo verlangsamen möchte und drosselt es, bis es an der roten Linie der Fahrvisualisierung anhält skizziert der Hersteller weiter. Neu ist auch eine "Grüne Ampel Klingel", sobald die Ampel auf "grün" schaltet. Falls man hinter einem anderen Auto warten, ertönt die Klingel, sobald dieses Auto losfährt, es sei denn, der verkehrsabhängige Tempomat oder die automatische Lenkung sind aktiv.

Endlich: Tempomat nutzt Kamera zur Verkehrsschilderkennung

Zudem gibt es jetzt einen optisch-basierten Geschwindigkeitsassistent, der die Kameras des Autos zusätzlich zu den Kartendaten nutzt für die Erkennung von Temposchildern. Weiter meldet das System jetzt, wenn auswärts der Kofferraum, der Frunk oder eine Tür länger als zehn Minuten offengelassen wird. Darüber hinaus sollt die Software Verbesserungen der Federung beim Model S und Model X bringen. Dabei könne man in Echtzeit-Visualisierung sehen, wie das Federungssystem die Dämpfung jedes Rades dynamisch anpasst, um den sich ändernden Straßenbedingungen Rechnung zu tragen. Integriert wurden auch dynamische, schnell blinkende Bremslichter, wenn man mit mehr als 50 km/h fahren und kräftig bremst. Im Hinblick auf Ladestationen von Drittanbietern wird der CCS-Ladeanschluss jetzt automatisch entriegelt, sobald der Ladevorgang gestoppt und das Auto entriegelt wird, damit das Ladekabel einfach entfernt werden kann.

Netz wächst: 250 neue Supercharger, 72 in Deutschland

Seit Beginn des Quartals hat sich das Tesla-Ladenetz mit über 250 neuen Superchargern, von denen etwa 240 V3-Supercharger sind, in ganz Europa rasch ausgeweitet, teilte der Hersteller weiter mit. Alle unsere Ladestationen befänden sich entlang vielbefahrener Routen. In Deutschland kamen seit dem 1. Juli 2020 Standorte am EUREF-Campus Berlin, in Braak, Eschborn, Herzsprung, Wismar sowie Hilden dazu, gesamt 72 Ladesäulen (4 V2). Außerdem eröffnete man 19 neue Tesla-Standorte in ganz Europa, unter anderem in München im Triebwerk, in Leipzig, Köln-Carlswerk, Hamburg-Helbingtwiete, Berlin sowie Mannheim. In Österreich kam Wien-Triesterstraße dazu. Einen Service-Termin kann man nun auch über die App organisieren. Durch Fernzugriff will man das Problem im Voraus diagnostizieren, und wenn möglich, Ihr Auto mit einem Software-Update reparieren, verspricht der Hersteller.

 

Printer Friendly, PDF & Email