Werbung
Werbung

Tesla startet US-Lieferungen des neuen Model X

Soziale Netzwerke berichten von den ersten Übergaben neuer Model X an US-Kunden – Europa muss Stand heute voraussichtlich bis „Ende 2022“ warten.

In den USA wurden die ersten Model X an Kunden ausgeliefert werden. | Foto: Tesla/S. Valetree
In den USA wurden die ersten Model X an Kunden ausgeliefert werden. | Foto: Tesla/S. Valetree
Werbung
Werbung
Gregor Soller

In Europa wurde es zuletzt sehr ruhig um die gelifteten Model S und Model X von Tesla – die Fahrzeuge werden nicht vor 2022 erwartet. Und während das Model S Plaid am Nürburgring schnelle Testrunden samt ausfahrbarem Heckspoiler dreht, startete in den USA die Auslieferung neuer Model X. Mehrere Portale berichten unter Berufung auf Twitter-Nutzer, dass die ersten Aufnahmen die Long Range-Varianten mit 360 Meilen (rund 580 Kilometer) Reichweite zeigen.

Das Armaturenbrett entspricht in vielen Details dem gelifteten Model S, inklusive neu gestalteter Türverkleidung und dem nicht mehr runden „Yoke-Lenkrad“. Interessant auch die neue Sechssitzer-Version: Auf „Teslarati“ wurde vermeldet, dass Besteller von fünfsitzigen Model X von Tesla gefragt worden seien, ob sie sechs Sitze in drei Reihen wünschten. Auf dieser Basis spekuliert das Portal, dass der Hersteller in naher Zukunft in erster Linie das sechssitzige Model X produzieren wird und die fünf- oder siebensitzigen Varianten zunächst warten müssen. Warten wird man auch auf das Model X Plaid noch müssen.

Die Preise für das neue Tesla Model X starten in den USA aktuell bei 99.990 US-Dollar vor Steuern und Optionen. Das Model X Plaid steht in Europa aktuell mit 105.990, das Model X Plaid mit 116.990 Euro brutto in der Preisliste. Das Model S wird mit 96.990 respektive 126.990 Euro brutto angegeben.

Die überarbeiteten Versionen des Model S und X wurden bereits im Januar präsentiert. Mittlerweile steht man bei „Ende 2022“. Damit würde sich die Auslieferungspause für das Model S und Model X in Europa auf rund zwei Jahre belaufen. Die letzten Modelle der „Urversion“ wurden Ende 2020 nach Europa geliefert.

Was bedeutet das?

Produktionsanläufe scheinen nicht so ganz Teslas Kernkompetenz zu sein: Denn bei Model S und Model X übernimmt man ja immerhin Rohbau und Grundstruktur weitestgehend und hat trotzdem augenscheinlich riesige Probleme mit den Lieferungen. Was die deutschen Premiumhersteller und Lucid Motors sehr erfreuen dürfte.

Werbung
Werbung