Werbung
Werbung

Tesla präsentiert überarbeitetes Model 3!

Nach sechs Jahren und über 2 Millionen Einheiten kommt jetzt das lang erwartete Upgrade für das Model 3 mit Hinterradantrieb sowie die "Long Range"-Version mit Allradantrieb und maximaler Reichweite.  

So sieht es aus: das neue Model 3, intern "Highland" genannt, startet ab 42.990 Euro vor Abzügen. | Foto: Tesla
So sieht es aus: das neue Model 3, intern "Highland" genannt, startet ab 42.990 Euro vor Abzügen. | Foto: Tesla
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Die Überraschung beim Projekt "Highland" hält sich in Grenzen: Das stark überarbeitete Model 3 bleibt seinen klaren Linien treu. Optimiert wurden vor allem Aerodynamik, Beleuchtung und Innenraum. Das Model 3 Upgrade startet in Deutschland ab 42.990 Euro vor staatlicher Förderung. Damit kommt man laut Konfigurator bis zu 513 Kilometer weit - nach WLTP. Die Dual Motor-Version mit Max Range (bis zu 629 km Reichweite nach WLTP) kostet ab 51.990 Euro. Die Auslieferungen des Model 3 mit Hinterradantrieb und der Version mit Allradantrieb mit maximaler Reichweite beginnen Ende Oktober in Europa und im Nahen Osten.  

Die Optik wurde nachgeschärft und trotzdem aerodynamisch optimiert. Das reduziert den Luftwiderstand sowie Windgeräusche und erhöhen die Reichweite. Darauf zahlen auch Reifen und Felgen ein. 

Innen: Mehr Wertigkeit

Innen setzt Tesla auf mehr Wertigkeit mit echtem Aluminium und Textilgewebe und einem nach eigenen Angaben verbesserten Finish. Dazu kommen belüftbare Vordersitze und beheizbare Sitze an allen weiteren Plätzen, die in die Klimaautomatik integriert sind. Neu gestaltet wurde auch die Mittelkonsole mit Aludekor, viel Stauraum und zwei Drahtlos-Ladedocks für Mobiltelefone. Schnelles Laden von Laptops und Mobilgeräten an einem vorderen und zwei hinteren USB-C-Ladeanschlüssen mit jeweils bis zu 65 W Leistung. Durch die nahtlose Verbindung mit Bluetooth können Sie alles – von Ihren Kontakten bis zu Ihrer Musik – mit dem Fahrzeugsystem synchronisieren. Dank der 360°-Akustikverglasung, verbesserten Radaufhängungsbuchsen, Dichtungen und schalldämpfenden Materialien soll es im Innenraum noch leiser sein.  

Geänderte Bedienung – mit Vor- und Nachteilen

Auch beim Model 3 entfallen die Lenkstockhebel: Sie wurden durch haptische Schalter sowie physische Tasten ersetzt. Wie beim neuesten Model S und Model X wählt die "Smart Shift"-Steuerung automatisch die richtige Fahrtrichtung zum Anfahren. Dazu kommt ein heller und reaktionsschneller 15,4-Zoll-Touchscreen in der Mitte: Er hat zwar die gleiche Größe wie zuvor, bietet aber dank schmalerer Einfassung mehr Nutzfläche. Er verfügt über eine personalisierbare Benutzeroberfläche und wird im Laufe der Zeit mit OTA-Updates weiter verbessert.  

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Das neue, von Tesla entwickelte Premium-Audiosystem soll Sound in Studioqualität an jedem Sitzplatz liefern. Bei den Modellen mit maximaler Reichweite umfasst das System 17 Lautsprecher, zwei Subwoofer und zwei Verstärker. Das Audiosystem der Versionen mit Hinterradantrieb arbeitet hingegen mit 9 Lautsprechern, einem einzelnen Subwoofer und einem Verstärker. Es beinhaltet native Unterstützung für Spotify, Apple Music und Tidal. Zusätzliche und leistungsfähigere Mikrofone sorgen für eine verbesserte Klangqualität bei Telefongesprächen.  

Monitor auch im Fond

Das brandneue 8-Zoll-Display für den Fond integriert Bedienelemente für Klimaanlage, Belüftung und Audio-/Videosystem. Dazu kommt eine um 50% verbesserte Mobilfunkleistung, 2 WLAN-Reichweiten, Dualband-WLAN-Funktionen (2,4 GHz und 5 GHz).  

Und zu guter Letzt: Neue Farben

Mit Ultra Red und Stealth Grey kommt das Model 3 in zwei neuen Farbtönen: Ultra Red ist eine hochchromatische Farbe mit dynamischer Tiefenwirkung, die durch einen Mehrschichtlack entsteht. Stealth Grey ist eine satte und dynamische dunkelgraue Metallic-Farbe, die „die Form des Model 3 betont“. 

Was bedeutet das?

Tesla hat das Model 3 überarbeitet – dezenter als gedacht und ohne den Vorgänger allzu alt aussehen zu lassen. Leider blieb es beim kleinen Kofferraumdeckel und dass die Lenkstockhebel verschwanden, dürfte nicht allen Nutzern gefallen. Man darf gespannt sein, wie der Markt das Fahrzeug aufnimmt.

 

Werbung
Werbung