Tesla Model 3 und Model Y: In der EU im März 2022 auf Platz 1 und 3

Im März 2022 war das Model 3 Europas meistverkaufter Pkw über alle Antriebe.

Das Model 3 zeigte in Europa im März 2022 allen anderen Modellen in Sachen Absatz die Rückleuchten. | Foto: Tesla
Das Model 3 zeigte in Europa im März 2022 allen anderen Modellen in Sachen Absatz die Rückleuchten. | Foto: Tesla
Gregor Soller

Laut dem Marktbeobachter Jato Dynamics wurden in Europa im März mehr Elektroautos und Plug-in-Hybride als Diesel neu zugelassen – und Tesla hat davon abermals die meisten verkauft, sodass man auch Krone der Zulassungen aller Pkw aller Antriebe holte. Und mehr Autos verkaufte als einige etablierte Marken, wobei die Gesamtzulassungen von Neufahrzeugen im März generell deutlich zurückgingen.

Laut den Daten von Jato für 27 europäische Märkte wurden 1.116.419 neue Pkw zugelassen. Damit sank das Gesamtvolumen im Vergleich zum Vorjahresmonat März 2021 um 19 Prozent, wobei die Zulassungen im Vergleich zum März 2020 immerhin noch um 33 Prozent gestiegen sind. Insgesamt liegt der Markt aber um 37 Prozent unter dem des März 2019. Das begründet sich auch aus dem Ukraine-Konflikt, da aus diesem Land wichtige Bauteile für die Autoindustrie kommen. Außerdem gibt es im Hafen Shanghai momentan massive Abfertigungsprobleme mit den Frachtschiffen.

Weiter voll im Trend liegen Autos mit elektrifizierten und elektrischen Antrieben: Die Plug-in-Hybrid- und reinen Elektroautos übertrafen mit 244.801 Neuzulassungen die 202.113 neu zugelassenen Dieselfahrzeuge. Für Plug-in-Hybride und Elektroautos entspricht dies einem Plus von 10 Prozent, während die Dieselzulassungen um 39 Prozent abnahmen. Innerhalb der elektrifizierten Modelle sind die reinen Stromer am beliebtesten: Laut Jato sind fast 62 Prozent aller Zulassungen emissionsarmer Fahrzeuge reine Elektromodelle, bei denen das Absatzvolumen um 46 Prozent anstieg. Die Plug-in-Hybride verzeichneten mit 93.100 zugelassenen Einheiten schon wieder einen merklichen einen Rückgang um 22 Prozent, was laut Analyst Felipe Munoz vor allem an der staatlichen Förderung von reinen Stromern und den hohen Preisen für Plug-in-Hybriden liegt, deren Auslaufen der Förderung außerdem beschlossene Sache ist.

Europas Topseller waren:

Platz 1: Tesla Model 3 mit 23.013 Neuzulassungen (-3% gg. 2021)

Platz2: Peugeot 208 mit 21.026 Neuzulassungen (-17%)

Platz 3: Tesla Model Y mit 18.968 Neuzulassungen (neu)

Platz 4: VW Golf mit 16.784 Neuzulassungen (-36%)

Platz 5: Dacia Sandero 16.778 Neuzulassungen (+12%)

Platz 6: Citroen C3 mit 16.697 Neuzulassungen (-22%)

Platz 7: Fiat/Abarth 500 mit 16.120 Neuzulassungen (-21%)

Platz 8: Ford Puma mit 15.937 Neuzulassungen (-10%)

Platz 9: Toyota Yaris mit 15.910 Neuzulassungen (-31%)

Platz 10: Opel/Vauxhall Corsa mit 15.824 Neuzulassungen (-36%)

Den Rückgang bei den Model-3-Zulassungen erklärt Jato teils durch die zunehmende Beliebtheit des Model 3, das im März insgesamt auf Rang drei vorfuhr! Nur mit diesen beiden Modellen konnte Tesla im März 2022 etablierte Marken wie Dacia, Citroën, Fiat und Nissan überholen. Im Ranking der Marken belegte Tesla im ersten Quartal 2022 den 18. Platz, schloss damit zu Seat auf und lag vor Nissan.

In der Rangliste der reinen Elektroautos folgten auf die beiden Mittelklasse-Tesla (Model 3: 23.013/Model Y: 18.968) der Fiat 500 (6579), der Kia Niro (5217) und das Mittelklasse-SUV VW ID.4 (5009). Neu in die europäischen E-Auto-Top-10 stieß im März der Dacia Spring auf Rang 9 (3989) vor. Interessant: Dahinter lag auf Rang 10 der BMW i3, der sich gegenüber März 2021 nochmal um 66% verbesserte und immerhin noch 3768 Mal verkauft wurde.

Was bedeutet das?

Tesla rockt die Verkaufshitlisten und scheint trotz teils schwankender Qualität vor allem der in den USA produzierten Modelle (wo Qualitätsmaßstab oft der ist, den Kunden gerade noch akzeptieren) weiterhin ungebrochen beliebt zu sein. Und das trotz der großen und teuren Modelle - in den Top Ten folgen sonst fast nur Kompakte aus dem B-Segment. Besonders bitter ist das für die etablierten Mittelklassemodelle von Audi, BMW und Mercedes: A4, 3er und C-Klasse tauchen in den Toplisten gar nicht mehr auf – nur bei den Plug-ins: Dort landete der BMW 3er mit 2607 Einheiten (-46%) auf Rang acht vor der C-Klasse mit 2346 Einheiten (-42%). 

Printer Friendly, PDF & Email