Werbung
Werbung
Werbung

Tesla knackt 600 Kilometer Reichweite

Vom Jäger zum Gejagten: Tesla bessert bei Model S und X nach

Detailverberbesserungen am Antrieb sorgen bei Teslas Model S und X für mehr Reichweite. | Foto: Tesla
Detailverberbesserungen am Antrieb sorgen bei Teslas Model S und X für mehr Reichweite. | Foto: Tesla
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Seit auch die deutschen Hersteller zum Elektroangriff blasen, steht Tesla stärker unter Druck. Vor allem die großen Baureihen Model S und X büßten zuletzt Verkäufe ein. Jetzt wurde nachgebessert, vor allem antriebsseitig: Alle Fahrzeuge der Modelle S und X erhalten jetzt neue Maschinen: Dazu zählen ein optimierter Permanentmagnet-Synchronreluktanzmotor, Siliziumkarbid-Leistungselektronik und verbesserte Schmierung. Aber auch Kühlung, Lager und Getriebekonstruktionen wurden überarbeitet, um den Wirkungsgrad jetzt auf mehr als 93% zu errhöhen. Die Kopplung eines Permanentmagnetmotors vorne mit einem Induktionsmotor hinten ermöglicht eine hohe Reichweite und Leistung zu jeder Zeit. Der Nettoeffekt ist eine Verbesserung der Reichweite um mehr als 10%. Auch Radlager und Reifen wurden effizienter gestaltet. Das ergibt laut Tesla Deutschland Reichweiten von bis zu 610 Kilometer für das Model S und bis zu 505 Kilometer für das Model X nach WLTP.

Aber auch das Schnellladen wurde verbessert: Je Modell S und Modell X nun in der Lage, mit bis zu 145 respektive 200 kW zu laden. Außerdem wurde das Luftfedersystem für Model S und X überarbeitet und soll noch schneller reagieren. Das System passt sich ständig an, indem es die Straße erfasst und auf das Fahrerverhalten einstellt, dazu gehört auch die leichte Absenkung des Autos während der Fahrt, um Strom zu sparen.

Was bedeutet das?

Bei Model S und X optimierte Tesla viele Details – die 100 kWh-Akkus blieben. Doch Klenvieh macht auch Mist und sorgt für neue Reichweitenrekorde – für die man sich allerdings am Riemen reißen muss – rasen kostet nach wie vor Strom!

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung