Tempolimit: Spanien drosselt innerorts bis auf 20 km/h

Um die Unfallzahlen zu reduzieren, ist das Höchsttempo künftig auch abhängig von der Anzahl der Fahrstreifen - und ob Fußgänger mit Autos die Spur teilen. 50 km/h nur noch bei vierstreifig.

Der Verkehr auf Spaniens Straßen soll sicherer werden – dazu hat die Regierung in Ortsgebieten neue Tempolimits eingeführt. (Grafik: DGT)
Der Verkehr auf Spaniens Straßen soll sicherer werden – dazu hat die Regierung in Ortsgebieten neue Tempolimits eingeführt. (Grafik: DGT)
Johannes Reichel
von Christine Harttmann

Um das Risiko tödlicher Unfälle im Straßenverkehr zu minimieren, gelten in den Ortsgebieten von Spanien strengere Geschwindigkeitsbeschränkungen  – hier korreliert die Höchstgeschwindigkeit in Zukunft mit der Anzahl der vorhandenen Fahrstreifen.

In Kraft getreten sind diese neuen Bestimmungen:

  • 20 km/h gelten auf Straßen mit nur einer Fahrspur und seitlichen Gehsteigen, die sich allesamt auf einer Ebene befinden. Dabei hat der Gehweg keinen Höhenunterschied zur Straße – wie es oft in den Altstädten der Fall ist
  • 30 km/h auf Straßen mit nur einer Fahrbahn in jeder Verkehrsrichtung
  • 50 km/h dürfen nur noch auf Straßen mit zwei oder mehr Fahrspuren in jeder Richtung gefahren werden.

Verstöße gegen die neuen Tempolimits werden mit Bußgeldern zwischen 100 bis 600 Euro geahndet.

(Quelle LBO)

Printer Friendly, PDF & Email