Werbung
Werbung
Werbung

Tata beschleunigt Elektrifizierung

Nach langem Zögern wird das E-Auto auch in Indien populär: Tata wird sein Portfolio an Stromern massiv ausweiten.  

Tata Motors plant, das EV-Programm auszueiten und auch Privatkunden zugänglich zu machen. | Foto: Tata Motors
Tata Motors plant, das EV-Programm auszueiten und auch Privatkunden zugänglich zu machen. | Foto: Tata Motors
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Wie Autocar India berichtet, plant Tata Motors bis Ende 2020 vier neue Elektromodelle auf den indischen Markt zu bringen. Tata bietet aktuell nur den Tigor EV an, dazu sollen Elektro-Versionen des Nexon und Altroz kommen sowie ein weiterer Stromer. Der Tigor EV wird im Laufe des kommenden Jahres ebenfalls überarbeitet: Er soll einen größeren Akku für mehr Reichweite erhalten. Der aktuelle Tigor EV verwendet ein 16,2kWh-Akkupack für bis zu 140 Kilometer Reichweite, die neue Version soll dann auf bis zu 180 Kilometer kommen.

Ein Tata-typisches Problem ist laut Autocar nach wie vor die Qualität – nicht die ausgeprägte Stärke indischer Industrieprodukte: Regierungsangestellte sollen sich laut Autocar über mangelnde Leistung und Reichweite beklagt haben. Auch daran will man beim Facelift arbeiten. Der Tigor EV beginnt bei rund 13.100 Euro, ist aber nur für gewerbliche Käufer erhältlich, um die Stückzahlen zu erhöhen wird er künftig wahrscheinlich auch auf dem Privatmarkt angeboten.

Die neuen Modelle könnten dann auf 250-300 Kilometer Reichweite kommen und per DC-Schnelllader binnen 60 Minuten wieder zu 80 Prozent geladen sein. Die Preise werden – in Rupien gerechnet – wohl die Millionengrenze überspringen, während der Tigor mit seinen 13.100 Euro noch ganz knapp darunter bleibt. Neben Tata entwickelt auch Mahindra entwickelt auch eine vollelektrische Version des XUV300, der ab 2020 gegen den Nexon EV antreten würde.

Was bedeutet das?

Indien bleibt ein eigener Kontinent: Noch immer bieten die dortigen Autos qualitativ keine Weltmarktqualität und die Synergieeffekte, die Tata mit der Tochter Jaguar Land Rover hebt, fallen viel zu gering aus, zumal beide in unterschiedlichen Segmenten agieren. Immerhin kommen Baugruppen der kleinen Land-Rover-Modelle auch beim Tata Harrier zum Einsatz.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung