Tanken per App geht jetzt auch bei HEM

Taxi- und Mietwagenunternehmer können die Kraftstoffe für ihre Fahrzeuge jetzt auch an 600 Tankstellen in Deutschland zeitsparend per App an der Zapfsäule bezahlen.

Redaktion (allg.)
von Dietmar Fund

Der Aufenthalt vor allem der Taxi- und Mietwagenfahrer an der Tankstelle und das Warten auf den Bezahlvorgang im Shop sind Arbeitszeiten, die Taxi- und Mietwagenunternehmer bezahlen müssen. Daher könnte es für sie interessant sein, sich einmal mit der fillibri-App zu befassen, die an darauf eingerichteten Tankstellen das Bezahlen direkt an der Zapfsäule erlaubt.

Die App wurde im Oktober 2020 von der gleichnamigen Tochtergesellschaft der mittelständischen Mineralölgesellschaften Westfalen AG und AVIA AG auf den Markt gebracht. Seither konnte man mit ihr an hauptsächlich an 240 Tankstellen in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen direkt an der Zapfsäule bezahlen. Durch die Kooperation von fillibri und den Tankstellen der Marke HEM sind nun über 370 Tankstellen dieser Marke der Deutschen Tamoil hinzugekommen. Sie hat ihren Sitz in Hamburg und gehört der niederländischen Oilinvest-Gruppe. In Deutschland betreibt Tamoil mehr als 400 Stationen und sieht sich damit unter den zehn größten Tankstellenunternehmen.

Wie bei anderen Tank-Apps muss man in der App in seinem Nutzerkonto eine Bezahlart hinterlegen. Aktuell ist dies bei fillibri nur der Bezahldienst PayPal. Weitere Bezahlmöglichkeiten sind noch in der Diskussion. Nach dem Tanken erhält man wie üblich einen digitalen Tankbeleg. Das Bezahlsystem der Tankstelle signalisiert dem Personal, dass man bezahlt und unbehelligt wegfahren darf.

Was bedeutet das?

Das Bezahlen par App spart Zeit und Aufwand - vor allem in der Taxi- und Mietwagenbranche ist das bares Geld

Printer Friendly, PDF & Email