Studie: Boom bei Cargobikes - Mehrzahl mit E-Antrieb

Eine Umfrage der Plattform cargobike.jetzt unter Herstellern offenbart, was sich im Stadtbild spiegelt: Die Nachfrage nach Lastenrädern boomt, privat wie gewerblich, trotz Corona. Und meist mit E-Unterstützung.

Ersetzen oft ein Auto: Cargobikes, speziell mit E-Antrieb boomen, was auch die Eurobike 2019 aufgriff und einen eigenen Bereich schuf. Privat und gewerblich halten sich dabei derzeit die Waage. | Foto: J. Reichel
Ersetzen oft ein Auto: Cargobikes, speziell mit E-Antrieb boomen, was auch die Eurobike 2019 aufgriff und einen eigenen Bereich schuf. Privat und gewerblich halten sich dabei derzeit die Waage. | Foto: J. Reichel
Redaktion (allg.)
von Johannes Reichel

Die Online-Plattform cargobike.jetzt und der europäische Lobbyverband Cycling Industries Europe (CIE) haben heute Ergebnisse der ersten European Cargo Bike Industry Survey zum europäischen Lastenradmarkt veröffentlicht. Die Ergebnisse des von der EU finanzierte Projekt basieren auf anonymisierten Verkaufsdaten von 38 Lastenfahrradmarken. Nach 17.800 verkauften Lastenfahrrädern im Jahr 2018 und 28.500 im Jahr 2019 rechnen die 38 Umfrageteilnehmer damit, im Jahr 2020 europaweit 43.600 Lastenfahrräder verkaufen zu können. Obwohl diese anonymisierte Stichprobe von Lastenfahrradmarken nicht die Gesamtgröße des europäischen Lastenfahrradmarktes erfasst, zeige sie doch deutlich seine Trends und sein beeindruckendes Wachstum auf, so die Analyse der Studienautoren. Das steigende Interesse hatte sich auch schon auf der Fahrrad-Leitmesse Eurobike 2019 gezeigt, als die Veranstalter dem Wachstum mit einer eigenen Halle Rechnung trugen.

Trotz oder wegen Corona: Hersteller erwarten 53 Prozent Plus

Im Jahr 2019 waren die Verkäufe der Umfrageteilnehmer bereits um rund 60 Prozent gestiegen. Die überraschendste Erkenntnis: Trotz des Zeitpunkts der Umfrage während des Lockdown durch den Corona-Virus im Mai erwarten die Hersteller für 2020 einen anhaltend rapiden Anstieg um 53 Prozent. Sieben der 38 Marken sind übrigens Neueinsteiger am Markt, die 2018 keine Umsätze erzielt haben. Während im Jahr 2018 keine der 38 befragten Marken mehr als 5.000 Lastenfahrräder verkauft hat, erwarten drei von ihnen dies für 2020. Dies zeige die Vielfalt und Dynamik der Cargobike-Industrie mit vielen jungen und noch kleinen Marken und einer wachsenden Zahl größerer Akteure.

50 bis 60 Prozent jährliches Marktwachstum entsprächen auch den Beobachtungen der CityChangerCargoBike-Partner, die die Nutzung von Lastenfahrrädern in ganz Europa fördern. Doch in vielen Regionen befinde sich die "Lastenfahrrad-Revolution" noch in einem sehr frühen Stadium, analysiert Arne Behrensen von der in Berlin ansässigen Plattform cargobike.jetzt, der auch die Umfrage koordiniert hat.

"Die Dekarbonisierung des Verkehrs, die Verbesserung der Luftqualität und die Rückgewinnung des öffentlichen Straßenraums erfordern mehr politische Unterstützung für nachhaltige Fahrzeuge wie Lastenfahrräder", glaubt Behrensen.

Mehrzahl der Bikes mit E-Antrieb, gewerblich und privat gleich

Die Studienmacher befragten jede Marke auch nach dem Verkaufsanteil der verschiedenen Typen von Lastenfahrrädern und nach ihren wichtigsten nationalen Märkten in Europa. Demnach wächst der Verkauf von Lastenfahrrädern für den privaten und kommerziellen Gebrauch gleichermaßen schnell. Ihre Marktanteile bleiben nahezu gleich. Und wenig verwunderlich: Die Mehrheit der Lastenfahrräder wird mit elektrischer Unterstützung verkauft, und ihr Marktanteil wächst weiter. Der Anteil von Lastenfahrrädern ohne elektrische Unterstützung ist von rund 31 Prozent im Jahr 2018 auf rund 25 Prozent im Jahr 2019 zurückgegangen. Der Verkauf von dreirädrigen Lastenfahrrädern wächst dabei etwas schneller als der von zweirädrigen. Ihr Anteil an den für 2020 erwarteten Verkäufen ist aber fast gleich groß. Vierrädrige Lastenfahrräder spielen dagegen noch keine bedeutende Rolle.

Deutschland ist der wichtigste Einzelmarkt

Für 16 der 38 Umfrageteilnehmer ist Deutschland der wichtigste nationale Markt in Europa. Dänemark (mit einer 14-mal kleineren Bevölkerung) wurde 4-mal, Großbritannien und die Niederlande 3-mal ausgewählt. Doch der europäische Markt für Lastenfahrräder beschränkt sich nicht nur auf einige wenige Top-Märkte. 17 Länder gehören zu den drei wichtigsten Märkten von mindestens einem der Umfrageteilnehmer.

"Wir haben seit einiger Zeit festgestellt, dass der Markt für Lasten- und Lieferfahrräder ein wirklich hohes Potenzial für die Fahrradindustrie in Europa hat. Diese Umfrage macht mich sehr zuversichtlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind, da es der Branche gut geht und eine vielfältige Palette von Fahrzeugen zunehmend alle Marktbedürfnisse in ganz Europa erfüllt", kommentierte Kevin Mayne, CEO Cycling Industries Europe und Partner des CityChangerCargoBike-Projekts, kommentierte. 

 

Printer Friendly, PDF & Email